760_0900_135962_23_Februar_Demo_Hbf_Wartberg_44.jpg
Bis zum Jahr 2020 das bekannte Bild: Ein Großaufgebot der Polizei verhindert, dass Rechte und Linke aufeinander losgehen.   Foto: Archivfoto: Meyer

Drei Kundgebungen angemeldet: Bange Blicke auf den Pforzheimer Gedenktag am 23. Februar

Pforzheim. Corona gibt den Takt vor, sei es in Schulen, medizinischen Einrichtungen, im Kulturbereich, in der Gastronomie, dem Einzelhandel, zum Teil im öffentlichen Raum – und die Wiederkehr des Schicksalstags Pforzheims und damit der Umgang mit dem 23. Februar rückt näher. In jener Nacht, kurz vor Kriegsende 1945, versank die Stadt nach einem Luftangriff der Royal Air Force in Schutt und Asche. Mehr als 17.000 Menschen verloren ihr Leben.

Was in der Erinnerungskultur als zentrale Gedenkfeier auf dem Hauptfriedhof begann und zunächst solitär war, entwickelte sich ab den 1990er-Jahren zu einer

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?