760_0900_97472_grill.jpg
Kaum standen die Pfosten, um das Vordach zu schützen, sind sie auch schon wieder weg. Sie sollten die Reparatur eines Vordachs sichern, das von einem rangierenden Lkw beschädigt wurde. Foto: Frei

Drei Poller kommen und verschwinden

Pforzheim. Jüngst waren da einmal drei Pfosten, oben weiß-rot, an der Ecke Lamm- und Brüderstraße, im Gehwegbelag der dortigen Fußgängerzone eingelassen. Die Absperrpoller standen direkt vor dem Eingang eines Grillhauses. Sollen hier Gäste geschützt werden, damit sie beim Verlassen des Lokals nicht von einem Auto angefahren werden? Da Kraftfahrzeuge hier keine Seltenheit sind, um die Situation beschönigend zu beschreiben. Doch dann, beim nächsten Vorbeikommen, sind die Pfosten verschwunden.

War alles nur geträumt? Auflösung bringt eine Nachfrage im Rathaus. Pressesprecherin Ella Martin verweist darauf, dass die Pfosten ein Provisorium seien, um Beschädigungen des Vordaches durch abbiegende Lastwagen zu vermeiden. „Sie werden jedoch zeitnah wieder entfernt“, lässt sie wissen. Und das muss fast umgehend passiert sein. Die Poller wurden nicht von privater Seite, sondern von der Stadt angebracht, um weitere Beschädigungen des mittlerweile reparierten Vordachs zu vermeiden. Die Bodenhalterungen vor dem Lokal blieben vorerst bestehen. Vordächer in der Fußgängerzone stehen abbiegenden oder rangierenden Fahrzeugen immer mal wieder im Weg, wie derzeit beispielsweise an der demolierten Ecke überm „Eis Casal“ am Zugang zur Jägerpassage zu sehen ist.