nach oben
Am Sedanplatz. Oktoberfest: Andre Lebelle, Fabrice Edel, Petra Bienber, Jennifer Edel, Claude und Crinette Lebelle aus Pforzheim und Frankreich (von links).
Am Sedanplatz: Die Ketterer-Bierkönigin Christin Heuler (links), die Geschäftsleute Michael Ketterer (Mitte) und Karlheinz Pfeiffer stoßen mit Mitstreitern an. KELLEr
Da gibt es viel zu schauen: Andre Lebelle, Fabrice Edel, Petra Bienber, Jennifer Edel, Claude und Crinette Lebelle aus Porzheim und Frankreich (von links). Gredel
11.10.2015

Drei Schläge beim Fassanstich eröffnen das Oktoberfest am Sedanplatz

Mit den Worten „O‘ zapft isch!“ eröffnete der Erste Bürgermeister Roger Heidt am Samstag das Oktoberfest im Sedanviertel. Mit nur drei Schlägen erfolgte dann der Fassanstich, zu dem es ein dunkles „Doppelbock“ als Freibier gab. Bereits zum achten Mal in Folge fand das Oktoberfest statt. Neben zahlreichen kulinarischen Köstlichkeiten und dem längsten Biertisch der Goldstadt, bot das Straßenfest viele Attraktionen und ausgewählte Angebote der exklusiven Fachgeschäfte.

Livebands wie die des Musikvereins Lammalb, der Dampfhammer Jazzband und das Duo „Shorty & Paul“ sorgten für die musikalische Begleitung. Die Gastronomen und Händler der Dillsteiner Straße lockten mit Sektempfängen, Gutscheinen und Rabatten. Und auch für die kleinen Oktoberfestgäste wurde einiges geboten: ein Tischkicker stand zum Spielen bereit und auch Kinderschminken war Teil des Programms. Ein weiteres Highlight war die Modenschau der Fachgeschäfte „Stoffwechsel“ und „Kinderstube“. „Die kleinen Nachwuchskünstler sind schon ganz aufgeregt“, sagte Karlheinz Peiffer, Filialleiter des Musikhauses Schlaile und Moderator des Straßenfests. Die stilvolle Erwachsenen –bund Kindermode wurde von den Models präsentiert und von einer Tanzeinlage der Kindermodelle begleitet. „Uns Händlern ist wichtig, dass die Gemeinschaft dabei rauskommt. Im Moment haben wir nur einen Leerstand in der Straße“, so Pfeiffer. „Die Leute sollen merken, dass das hier eine Straße ist, wo es sich lohnt hinzugehen. Sowohl als Händler und Gastronom, als auch als Kunde.“ Mit den zahlreichen Attraktionen und der herbstlichen Atmosphäre hat das Oktoberfest in Pforzheim gezeigt, dass es zum Feiern nicht immer gleich die „Wiesen“ in München sein müssen.

Leserkommentare (0)