AdobeStock_169144429

Drei verschiedene Gründe: Mehrere Sperrungen und versperrte Zufahrten ab dem 16. September

Pforzheim. Mit einigen Sperrungen müssen die Pforzheimer in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten rechnen. Teils betreffen sie kleinere Straßen, teils Grundstückszufahrten. Einen guten Grund gibt es aber offenbar für alle.

Forstarbeiten an zwei Straßen

Von Montag, 16. September bis voraussichtlich Freitag, 20. September, müssen entlang der Wurmberger Straße, sowie dem Eutinger Sträßchen aus Gründen der Verkehrssicherheit dringend notwendige Forstarbeiten durchgeführt werden. 

Um eine Gefährdung der Verkehrsteilnehmer und Forstarbeiter zu vermeiden, wird die Wurmberger Straße voraussichtlich im Zeitraum von 16. bis 20. September, jeweils von 8.30 bis 12 Uhr und von 13 bis 16. Uhr, immer wieder kurzzeitig (max. 5 Minuten) durch eine Ampelanlageanlage vollständig gesperrt.

Das Eutinger Sträßchen wird innerhalb dieses Zeitraums voraussichtlich tageweise aus oben genannten Gründen vollgesperrt.

"Die Forstverwaltung der Stadt Pforzheim bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit der Sperrung verbundenen Behinderungen", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Kanalsanierungsarbeiten im gesamten Stadtgebiet Pforzheim

Auch der Eigenbetrieb Stadtentwässerung Pforzheim bittet um Verständnis - "für die notwendigen Arbeiten, die der Entsorgungssicherheit der am Abwasserkanal angeschlossenen Gebäude und Betriebe dienen". Denn die regelmäßig durchgeführten Untersuchungen des Kanalnetzes von über 525 Kilometern Länge in Pforzheim hätten deutlich gemacht, dass es eine Reihe von Schäden in der stark beanspruchten Kanalisation gibt. Betroffen sind die Regenwasser-, Schmutzwasser- und Mischwasserkanäle. Daher ist es zwingend erforderlich, dass der Eigenbetrieb Stadtentwässerung Pforzheim (ESP) die Instandsetzung der Leitungen und Schachtbauwerke durchführen lässt.

Die Arbeiten werden durch eine Spezialfirma ab 17. September 2019 bis voraussichtlich Mai 2020 ausgeführt. "Glücklicherweise sind nur geringe Tiefbauarbeiten erforderlich", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. In den meisten Fällen werde das Anfahren der Sanierungsfahrzeuge an die Kontrollschächte auf den öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen ausreichend sein. Dabei könne es zu gelegentliche Verkehrsbehinderungen kommen.

Der ESP bittet darum die aufgestellten Halte- bzw. Parkverbote unbedingt zu beachten, damit die Bauabwicklung ungehindert und in kürzester Zeit erfolgen kann.

Bei den Kanalsanierungsarbeiten kommen grabenlose Techniken zum Einsatz. Wenn ein sogenannter Liner in die zu sanierende Kanalstrecke eingestülpt oder eingezogen wird, sind die vorhandenen Zuläufe der Grundstücke für kurze Zeit verschlossen. Der ESP bittet darum zu diesem Zeitpunkt auf einen vermehrten Gebrauch von Wasser zu verzichten (Waschtag, Autowäsche o.ä.). Die Bauüberwachung der ausführenden Firma werde die betroffenen Anlieger rechtzeitig per Wurfsendung über die anstehenden Arbeiten informieren.

Begonnen wird in Teilstrecken in der Benzstraße, Bussardstraße, Güterstraße  Rudolfstraße und Salierstraße.

Sandweg voll gesperrt

Das Grünflächen- und Tiefbauamt lässt ab Montag, 16. September, die Stützmauer entlang der Wildbader Straße zum Sandweg sanieren. Aus diesem Grund wird der Sandweg zwischen der Unterführung und der Kreuzung Wildbader Straße/Sandweg für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt. Fußgänger und Radfahrer können die Baustelle passieren. Für die Dauer der Sanierung wird eine örtliche Umleitung ins Brötzinger Tal eingerichtet. Die Arbeiten werden laut städtischer Pressemeldung etwa sechs Wochen in Anspruch nehmen. In diesem Zeitraum werden auch die Asphaltflächen instand gesetzt. Auch muss die Durchfahrtshöhe der Unterführung aus Sicherheitsgründen auf 3,70 Meter geändert werden, da in der Vergangenheit höhere Fahrzeuge die Brücke vermehrt beschädigt haben. Die Beschilderung mit der neuen Höhenbegrenzung wird im Laufe der Sanierungsarbeiten geändert und angepasst. pm

Bei Fragen steht das Grünflächen- und Tiefbauamt telefonisch unter (07231) 392451 oder per E-Mail an gta@pforzheim.de zur Verfügung.