nach oben
Der Gebäuderiegel Östliche Karl-Friedrich-Straße 3 bis 11 von hinten: Diese Häuser braucht die Stadt, um dort stattdessen die neue City-Ost entstehen zu lassen. Foto: Ketterl
Der Gebäuderiegel Östliche Karl-Friedrich-Straße 3 bis 11 von hinten: Diese Häuser braucht die Stadt, um dort stattdessen die neue City-Ost entstehen zu lassen. Foto: Ketterl
14.07.2015

Druck auf Grundbesitzer: Stadt sendet Signal an City-Investoren

Pforzheim. Das Rathaus erhöht beim Innenstadt-Sanierungsprojekt City-Ost Tempo und Druck. Die Stadtverwaltung will sich vom Gemeinderat grünes Licht für eine sogenannte Umlegung holen. Das heißt: Grundbesitzer im betroffenen Gebiet könnten in letzter Konsequenz zu Verkauf oder Tausch gezwungen werden.

Die Stadtverwaltung Pforzheim möchte den europaweit per Ausschreibung gesuchten Investoren für das Vorhaben Innenstadt-Ost Gewissheit vermitteln, dass mit dem Ende der Planung der benötigte Grund und Boden in der Innenstadt auch tatsächlich zur Verfügung steht. Deshalb will sich das Rathaus vom Gemeinderat ein Umlegungsverfahren absegnen lassen, mit dessen Hilfe die Stadt leichter über die letzten noch in Privatbesitz befindlichen Immobilien entlang der Östlichen Karl-Friedrich-Straße 3 bis 11 kommen kann.

Das Rathaus setzt dabei weiter auf Verhandlungen, könnte aber äußerstenfalls auch eine Herausgabe erzwingen.

Mehr lesen Sie am 15. Juli 2015 in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news

Leserkommentare (0)