nach oben
Gut vorbereitet freut sich das Aufbauteam auf den Start des Umsonst-und-draußen-Events. Foto: Seibel
03.09.2015

Easy am Hang steht in den Startlöchern: Bereit für die Party unter freiem Himmel

Bühnenteile verschrauben, Zeltstangen schleppen, Stromkabel verlegen – überall gab es gestern Nachmittag noch etwas zu tun auf dem Hoheneckplatz zwischen dem Kupferhammer und Huchenfeld. „Bis es dunkel wird, muss das Gröbste fertig sein“, erklärt Paul Taube mit Blick auf das Gewusel der rund 30 Aufbauhelfer auf der Lichtung. Schließlich soll morgen dort das „Easy am Hang“-Festival beginnen.

Bildergalerie: Easy am Hang in Dillweißenstein nimmt Gestalt an

„Aber wir liegen gut im Zeitplan“, sagt der Leiter des „Kupferdächles“, der in all dem Durcheinander den Überblick behält. Er teilt sich die Festivalleitung mit Aline Hock vom Verein KuKuWaTu (Kunst und Kultur am Wasserturm). Bis es morgen los geht, hat das Team noch einiges zu tun. Tee- und Kaffee-Zelt müssen noch vollständig aufgebaut werden und auch sonst fehlen an allen Ecken und Enden noch etliche Handgriffe. „Aber Bühne und Technik sind da, die Theke ist aufgebaut – Getränke und Musik wird es also geben, das ist das Wichtigste“, sagt Taube.

Neben Altbewährtem gibt es in diesem Jahr auch einige Neuerungen: So ist nicht nur die Bühne breiter geworden, es führt auch ein neuer offizieller Weg dorthin: Vom Dillweißensteiner Ludwigsplatz ist der beleuchtete Fußweg über die Huchenfelderstraße ausgeschildert. Der ehemalige Weg durch den Wald vom Freibadparkplatz aus – wo das Auto geparkt werden kann – sei nun eher ein „Abenteuerpfad“ und auf eigene Gefahr zu benutzen, so Taube. „Besser, man hat eine Taschenlampe dabei“, warnt er vor.

Eines bleibt aber auch in diesem Jahr beim Alten: das Festival-Vergnügen kostet keinen Eintritt.

Alle weiteren Infos gibt es auf www.easy-am-hang.de

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.