nach oben
08.10.2009

Eifersüchtiger Türke löst Polizei-Großeinsatz aus

PFORZHEIM. Der Polizeieinsatz unter höchster Geheimhaltung am Mittwochnachmittag in Stuttgart und Pforzheim zur Befreiung einer mutmaßlichen Geisel hat mehr mit Pforzheim zu tun, als zunächst bekannt war.

Die junge Frau, eine 18-jährige Türkin, lebt nahe des Emma-Jaeger-Bades in Pforzheim. Der zunächst als Geiselnehmer Verdächtigte ist ihr Freund, ein 23-jähriger Türke aus dem östlichen Enzkreis. Gemeinsam mit seinem 25-jährigen Bruder könnte er die 18-Jährige gezwungen haben, zusammen nach Stuttgart zu fahren, um einen 26-jährigen Deutschen zu suchen. Grund: Der Stuttgarter hatte angefangen, mit der 18-Jährigen – offenbar einer Arbeitskollegin – regelmäßig zu telefonieren. Und der 23-Jährige hatte laut Polizei eine SMS des Stuttgarters gefunden.

„Keine Geiselnahme“

Die junge Frau könnte aber auch freiwillig mit ihrem Freund und dessen Bruder mitgefahren sein. In einer ersten Vernehmung hatte sie der Polizei gegenüber genau dies gesagt. „Es ist daher aus polizeilicher Sicht keine Geiselnahme“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Stuttgart. Der PZ gegenüber wollte die 18-Jährige zu dem Vorfall gar nichts sagen. In ihrem Gesicht waren blaue Flecken als Spuren des vorgeblich freiwilligen Ausflugs zu sehen.

Mit dem Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung werden sich ihr Freund und sein Bruder allerdings auseinander setzen müssen: Sie haben nach derzeitigem Stand der Dinge den 26-Jährigen, nachdem sie ihn in Stuttgart ausfindig gemacht hatten, mit der Faust und einem Ast geschlagen. Als Passanten hinzukamen, ließen sie von ihm ab.

Die Polizei alarmiert

Dabei soll die Drohung gefallen sein, der 26-Jährige werde die 18-Jährige nie mehr sehen. Die beiden Brüder brachten die junge Frau wieder zum Auto, einem weißen Golf, setzten sie hinein und fuhren davon – alles auf eine Art, die Umstehende dazu brachte, höchst alarmiert die Polizei zu verständigen. Von Stuttgart aus nahmen Beamte des Mobilen Einsatzkommandos die Spur der drei auf und folgten ihr bis Pforzheim.
Im Hinterhof der Klostermühlgasse neben dem Emma-Jaeger-Bad erfolgte schließlich am Mittwoch gegen 17 Uhr der Zugriff. Mit gezogener Pistole, so schildert es eine Anwohnerin, hätten die Polizisten einen jungen Mann aus dem Auto gezogen, auf den Boden gedrückt und sich auf ihn gesetzt. Beide Brüder wurden am Donnerstag in Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.