IMG_9934 - Kopie
Jede Menge Spaß bei der Arbeit hat Azubi Michael Feitenhansl (links) mit seinem Chef und gleichzeitig Witzemacher Oliver Gimber! 

Ein Azubi wie gemalt: Michael Feitenhansl ist Azubi des Monats April

Michael Feitenhansl absolviert eine Ausbildung zum Maler und Lackierer bei Gimber Optimaler in Pforzheim. Er ist Azubi des Monats April.

Mutig erklimmt er die Leiter, schwingt rhythmisch den Pinsel und betrachtet schließlich sein Werk mit einem Lächeln im Gesicht: Michael Feitenhansl ist glücklich mit seiner Ausbildung – und seine Kollegen und Vorgesetzten sind es mit ihm. Der 18-Jährige wird bei Gimber Optimaler in Pforzheim zum Maler und Lackierer ausgebildet und war vom ersten Tag an Teil des Teams.

„Ich zitiere jetzt nur mal meine Mitarbeiter: Der Michael kam zum Praktikum – und gleich am ersten Abend haben alle gesagt, die mit ihm Kontakt hatten: Chef, den müssen Sie übernehmen“, erzählt Oliver Gimber, der den Betrieb leitet. Der Unternehmer, der sonst häufig zum Scherzen aufgelegt ist, meint es mit seinem Schützling allerdings ziemlich ernst. Der junge Eutinger ist handwerklich begabt, stets pünktlich und morgens immer der Erste, lobt Gimber. „Er ist einer, der neue Informationen schnell aufnimmt, sich aber auch nie zu stolz ist, zu fragen, wenn etwas unklar ist.“ Für Michael, der aktuell im zweiten Lehrjahr ist, ist seine Begabung ganz natürlich: „Mein Vater ist Raumausstatter und hat mir die Liebe zum Beruf eigentlich schon in die Wiege gelegt.“ Besonders gerne mag der junge Maler Streicharbeiten, denn „je nach Auftrag kann ich da meiner Kreativität freien Lauf lassen“, beschreibt er.

Michael Feitenhansl ist Azubi des Monats April
Video

Michael Feitenhansl ist Azubi des Monats April

Viel mehr als nur Streichen

Egal ob Schwamm-, Wisch- oder Spachteltechnik – „es ist nicht nur einfach Streichen, es steckt so viel mehr dahinter“, erklärt er. „Das Spannende an meinem Job ist, dass kein Auftrag gleich ist, man erlebt ständig etwas Neues“, betont der junge Mann, dessen Einsatzgebiet in Pforzheim, dem Enzkreis und manchmal sogar darüber hinaus ist. Einen besonders außergewöhnlichen Arbeitsplatz wird der junge Mann garantiert so schnell nicht vergessen: „Einmal mussten wir Sanierungsarbeiten in einem Schwimmbad erledigen. Ich stand dort auf einer Leiter mitten im Wasser und habe eine Acrylfuge bearbeitet. Das hat ganz schön geschwankt“, erinnert er sich schmunzelnd. Klar, dass man bei so einem aufregenden Berufsalltag auch mal an seine Grenzen stößt, „aber meine erfahrenen Kollegen sind sehr hilfsbereit und greifen mir gerne unter die Arme, wenn ich mal nicht weiter weiß“, sagt der 18-Jährige.

Als Ausgleich nach der Arbeit geht er am liebsten ins Fitness-Studio oder verbringt Zeit mit Freunden. Danach kann er sich dann wieder hochmotiviert in die Arbeit stürzen. Michaels positive Eigenschaften kommen gut an – allen voran bei seinem Chef. „Seine Laufbahn wird nicht bei der Gesellenprüfung enden, er hat auch das Zeug zur Meisterprüfung“, ist Gimber überzeugt.

IMG_9972
Bildergalerie

Michael Feitenhansl ist Azubi des Monats April

Was muss Ihr Perfekter Azubi mitbringen? Drei Fragen an Oliver Gimber, Geschäftsführer von Gimber Optimaler:

1. Was macht man als Maler / Lackierer?
Man erlernt zunächst den Umgang mit Leitern und Arbeiten auf dem Gerüst – also die Grundlagen des Berufs. Anschließend geht die Ausbildung mit Schleifarbeiten und anderen Vorarbeiten weiter. Das richtige Finish als Maler und Lackierer kommt dann, wenn die Basics sitzen.

2. Welche schulischen Voraussetzungen braucht man für die Ausbildung?
Klassisch ist der Hauptschulabschluss. Wir haben aber auch einige Azubis mit einer vorherigen Berufsausbildung, zum Beispiel als Drucker. Wir bilden aber auch Lehrlinge aus, die schon eine andere Vorgeschichte haben – in welcher Form auch immer. Ich bin da vollkommen wertfrei.

3. Welche Eigenschaften sollte der Azubi sonst noch mitbringen?
Die Freude an dem Beruf ist das A und O für uns. Deshalb bieten wir auch gerne Praktika an, um zu schauen, ob der Beruf passt und die den Weg in die Ausbildung ebnen. Solange die Freude und der Wille da sind, ist der Weg zur Gesellenprüfung auf jeden Fall machbar.

[Zur Webseite von Gimber Optimaler geht's hier.]

In der Serie „Azubi des Monats“ stellt die „Pforzheimer Zeitung“ jeden letzten Samstag im Monat einen Auszubildenden vor, der außergewöhnlich ist. Neben der Sonderseite gibt es auf www.pz-news.de/azubidesmonats oder bei Facebook auf ww.facebook.com/azubidesmonats ein Video, in dem sich die Azubis vorstellen. Du willst „Azubi des Monats“ werden? Dann schick uns deine Bewerbung an internet@pz-news.de.

Nina Tschan

Nina Tschan

Zur Autorenseite