nach oben
Beim Vortrag: Hacker Erwin Markowsky (Vierter von rechts) mit den Lehrern und Schulleitern Matthias Heller (Nordstadtschule), Klaus Pflüger (Kepler-Gymnasium), Paul Müller (Schiller-Gymnasium), Udo Kromer (Theodor-Heuss-Gymnasium), Jürgen Hecht (Weiherbergschule), Kai Adam (Reuchlin-Gymnasium) und Edith Drescher (Hilda-Gymnasium, von links). Foto: Seibel
Beim Vortrag: Hacker Erwin Markowsky (Vierter von rechts) mit den Lehrern und Schulleitern Matthias Heller (Nordstadtschule), Klaus Pflüger (Kepler-Gymnasium), Paul Müller (Schiller-Gymnasium), Udo Kromer (Theodor-Heuss-Gymnasium), Jürgen Hecht (Weiherbergschule), Kai Adam (Reuchlin-Gymnasium) und Edith Drescher (Hilda-Gymnasium, von links). Foto: Seibel
14.12.2015

Ein Hacker klärt Schüler über Gefahren im Internet auf

Pforzheim. Von seinem Schreibtisch aus versucht er, Firmennetzwerke lahmzulegen. Erwin Markowsky ist professioneller Hacker bei der IT-Sicherheitsfirma 8com. Die Angriffe erfolgen im Auftrag der Unternehmen selbst. Welche Gefahren im Internet lauern, wird er im Rahmen der Kampagne „SpardaSurfSafe“ im Juli 2016 rund 10.000 Schülern in Pforzheim verdeutlichen.

„Das Smartphone ist für die Jugendlichen heute nicht mehr wegzudenken“, sagt Markowsky. „Über Sicherheit machen sie sich dabei wenig Gedanken.“ Darüber zum Beispiel, wer ihre privaten Nachrichten mitlesen könnte, wen sie beim Chatten tatsächlich gegenüber haben und wem freizügige Fotos an den neuen Schwarm in die Hände geraten könnten. Wie notwendig die Aufklärung der Schüler ist, zeigen die vermehrten Fälle von Sexting – also das Verschicken intimer Fotos – und Cybermobbing, dem Schüler zum Opfer fallen.

Auch die Eltern sollen im Rahmen von Vorträgen sensibilisiert werden. „Wir sind als Eltern in der Verantwortung, dass unsere Kinder lernen, achtsam umzugehen“, sagt Schulbürgermeisterin Monika Müller, Schirmherrin des Projekts. „Es ist entscheidend, die Gefahren zu erkennen, die im Internet lauern.“ Einen ersten Einblick bekamen Lehrer und Schulleiter am Montagnachmittag im Musiksaal des Theodor-Heuss-Gymnasiums.

Trägerin des Projekts ist die Sozialstiftung der Sparda-Bank Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Landesmedienzentrum sowie dem Verein Sicherheit im Internet. Pforzheim ist bereits die 18. Stadt in Baden-Württemberg, in der die Kampagne anläuft. Über 200.000 Schüler und Eltern haben in den vergangenen vier Jahren bereits teilgenommen.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper.