nach oben
Die Bäckerinnung mit dem Dambedei des Jahres: Kreishandwerksmeister Rolf Nagel, Obermeister Martin Reinhardt, PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer, Stefan Steiner, Manfred Förster und Jörg Wiskandt (von links). Foto: Ketterl
Die Bäckerinnung mit dem Dambedei des Jahres: Kreishandwerksmeister Rolf Nagel, Obermeister Martin Reinhardt, PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer, Stefan Steiner, Manfred Förster und Jörg Wiskandt (von links). Foto: Ketterl © Ketterl
07.12.2012

Ein Nikolaus für die Zeitungsleute

Alle waren tüchtig am Arbeiten im Zeitungshaus – da platzten sie herein. Die Bäcker. Und transportierten einen mannshohen Dambedei-Nikolaus in die Redaktion. Attraktiv dekoriert und sorgfältig ausgeformt lag er nun auf dem Redaktionstisch und niemand war zunächst mutig genug, um an das attraktiv auf einer Goldfolie präsentierte Naschwerk Hand anzulegen.

Als der Nikolaustag vorüber war, ist vom schönen Dambedei aber dann nichts mehr übriggeblieben. Die Zeitungsmacher hatten ihn ratzfatz vernascht – und gut war er auch! Deswegen an dieser Stelle der Bäckerinnung mit ihrem Obermeister Martin Reinhardt besonderen Dank für diese schöne Geste. Sie hatte dem PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer und seinen Mitarbeitern gegolten, um – wie Martin Reinhardt sagte – die besondere Aufmerksamkeit zu honorieren, welche die Heimatzeitung dem Handwerk zukommen lässt. Diese Aufmerksamkeit sei gerechtfertigt, so der PZ-Verleger, denn das Bäckerhandwerk zeige sich überaus aktiv und in besonderer Weise in der Öffentlichkeit engagiert, und das trotz schwierigem wirtschaftlichem Umfeld. Die Bäckerinnung hat den Dambedei in diesem Jahr bereits zum dritten Mal vergeben. „Das war ganz schlau bei der Wahl. Als der Vorschlag Albert Esslinger-Kiefer und PZ kam, war allen klar – er bekommt den Dambedei“, sagt Reinhardt. Mit dem Innungsobermeister waren auch seine Kollegen Stefan Steiner, Manfred Förster und Jörg Wiskandt gekommen, und auch Kreishandwerksmeister Rolf Nagel ließ es sich nicht nehmen, den Dambedei ins Zeitungshaus zu begleiten.

Mehr Stadtgeflüster gibt‘s in der Samstagsausgabe der PZ auf Seite 29.

Leserkommentare (0)