760_0900_127993_StudiumGenerale_Prantl_FotoJuergen_Bauer.jpg
Der Wahrhaftigkeit verpflichtet: Heribert Prantl.  Foto: Jürgen Bauer 

Ein Streiter für das freie Wort: Heribert Prantl spricht beim Studium Generale über Journalismus

Pforzheim. Das Studium Generale begrüßt zum Abschluss des Sommersemesters am Mittwoch, 9. Juni, Professor Heribert Prantl mit seinem Vortrag: „Die Zeitung ist tot, es lebe die Zeitung – Journalismus zwischen Morgen und Grauen.“Die Veranstaltung findet online statt und kann auf dem YouTube-Kanal des Studiums Generale ab 19 Uhr live verfolgt oder auch in den kommenden vier Wochen noch angesehen werden.

Noch nie war das Bedürfnis nach einem aufklärenden, verlässlich einordnenden, klugen Journalismus so groß wie heute, heißt es in der Ankündigung. Es gebe die Pressefreiheit, weil die Presse auf die Demokratie achten solle. Diese Achtung beginne mit Selbstachtung: Autorität komme von Autor, und Qualität komme von Qual. Der Satz verlange von Journalisten in allen Medien, auch im Internet, dass sie sich quälten, das Beste zu leisten; und er verlange von den Medienmanagern und Verlegern, dass sie die Journalisten in die Lage versetzten, das Beste leisten zu können. Guter Journalismus sei ein Journalismus, bei dem Journalisten wüssten, dass sie eine Aufgabe hätten und dass diese Aufgabe mit einem Grundrecht zu tun habe: Artikel 5 Grundgesetz, Pressefreiheit. Nicht für jeden Beruf gebe es ein eigenes, ein ganz spezielles Grundrecht, genau genommen nur für einen einzigen: Artikel 5 – das verpflichte, so argumentiert Prantl. Er ist Publizist, Buchautor und politischer Kommentator für Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen. Er studierte Rechtswissenschaft, Geschichte und Philosophie und ist Honorarprofessor für Rechtswissenschaft an der Universität Bielefeld. Prantl war zunächst Richter, Staatsanwalt und Justizpressesprecher, ab 1988 Leitender Redakteur und Leitartikler bei der „Süddeutschen Zeitung“. 25 Jahre lang leitete er das Ressort Innenpolitik, später die neue Redaktion Meinung; von 2011 an war Prantl Mitglied der Chefredaktion der „Süddeutschen Zeitung“. Seit März 2019 ist er ständiger Autor und Kolumnist. Zum Vortrag gelangen Zuschauer am 9. Juni um 19 Uhr auf YouTube. Fragen an den Referenten können vor und während des Vortrags per E-Mail an studium-generale@hs-pforzheim.de gesendet werden.