nach oben
24.04.2010

Ein Superfest für Leser und Freunde der PZ

PFORZHEIM. Der Andrang beim Tag der offenen Tür zeigt die Verbundenheit der Pforzheimer mit ihrer PZ. Rund 10.000 Besucher wollten einen Blick hinter die Kulissen werfen und wurden überdies von einem großen Rahmenprogramm angelockt.

Bildergalerie: Tag der offenen Tür - Teil 1

Wenn es zu einem Event freien Eintritt gibt, ist das eine feine Sache. Sie hat nur einen Nachteil: Ohne den Verkauf von Eintrittskarten bleibt man bei Besucherzahlen auf Schätzungen angewiesen. Nahezu 10.000 Besucher aber sind es gewiss gewesen, die am Samstag den PZ-Innenhof bevölkerten, sich zu Hunderten an der Druckmaschine den Sonderdruck vorführen ließen, zu Dutzenden die Produktion dieses Sonderdrucks am Konferenztisch verfolgten. Oder die an den Gewinnspiel- und Luftballon-Ständen, beim Stelzenmann, beim Kinderschminken und im Go-Cart-Parcours ihren Spaß fanden. Oder die das musikalische Programm genossen, das Bläserduo Martin Fuchs & Co., den Akkordeonweltmeister Michael Rettig, Nicolas Eichorn und „Goldstadtkind“ mit dem PZ-Song, die Jazzband der Fritz-Erler-Schule unter Ronald Hecht sowie Sascha Krebs und Rainer Kraft mit Vanessa.

Bildergalerie: Tag der offenen Tür - Teil 2

Bereits zur Eröffnung um elf Uhr durch PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer und Oberbürgermeister Gert Hager waren mehrere hundert Gäste in den PZ-Innenhof gekommen. „Das zeigt die Verbindung der Pforzheimer mit ihrer Zeitung“, sagte Hager. „Wir brauchen eine Zeitung, die rasch über das Geschehen in der Stadt informiert.“

Bildergalerie: Tag der offenen Tür - Teil 3

Dafür sei er der PZ dankbar. „Da spreche ich auch im Namen des Gemeinderats“, so Hager. „Es ist äußerst spannend, hinter die Kulissen zu blicken, eine tolle Sache“, lobte der Oberbürgermeister.

Bildergalerie: Tag der offenen Tür - Teil 4

„Das Lesen ist die Königsdisziplin aller kommunikativen Techniken“, sagte Albert Esslinger-Kiefer, der kurz auf die Geschichte der PZ nach dem Wiederaufbau aus den Trümmern des Zweiten Weltkriegs zurückblickte.

Bildergalerie: Tag der offenen Tür - Teil 5

Daraus sei längst ein technisch modernes Unternehmen geworden. „Aber auch hier sind es die Menschen, die den Unterschied machen“, sagte der Verleger und lobte seine Mitarbeiter als eine hoch professionelle Mannschaft.

Bildergalerie: Tag der offenen Tür - Teil 6

Dann kam er auf die Bedeutung des Verlags für die Stadt zu sprechen. Da es sich um ein Unternehmen handle, sei es ein klares Ziel, Geld zu verdienen. „Aber wir geben auch“, sagte Esslinger-Kiefer mit Blick auf die vielfältige finanzielle Unterstützung des Verlags für soziale und kulturelle Initiativen und Einrichtungen.

Dank an die Kooperationspartner

Bildergalerie: Tag der offenen Tür - Teil 7

Die PZ dankt den Kooperationspartnern beim Tag der Offenen Tür, dem "Partyservice Goll", dem „Schlosskeller“, Roy und Renate Kieferle, den Pforzheimer Brauereien "Ketterer" und "Brauhaus", der Cocktailbar des „Rosenrot“, der "Bäckerei Reinhardt" aus Knittlingen als Kuchenliefeferant, dem „California Café Max“ für die Kaffeespezialitäten sowie "Zeltic-Hötz" aus Maulbronn.

Bildergalerie: Tag der offenen Tür - Teil 8

Bildergalerie: Tag der offenen Tür - Teil 9

Bildergalerie: Tag der offenen Tür - Teil 10

{element10}

{element11}

{element12}

{element13}

{element14}

{element15}

{element16}

{element17}

{element18}

{element19}

{element20}

{element21}

{element22}

{element23}