nach oben
Alles besetzt: Das erste Glockenkonzert lockt viele Interessierte vor die Schloßkirche. Sie lauschen dort den verschiedenen Klängen der sechs Glocken. Foto: Tilo Keller
Alles besetzt: Das erste Glockenkonzert lockt viele Interessierte vor die Schloßkirche. Sie lauschen dort den verschiedenen Klängen der sechs Glocken. Foto: Tilo Keller
Der Hobby-Kirchenmusiker Udo Schlittenhardt hatte die Idee zum Konzert – hier mit der Gedenkglocke an den 23. Februar. Foto: Tilo Keller
Der Hobby-Kirchenmusiker Udo Schlittenhardt hatte die Idee zum Konzert – hier mit der Gedenkglocke an den 23. Februar. Foto: Tilo Keller
Pfarrerin Heike Reisner-Baral führt ins Konzert ein, Axel Griesmayer verkauft Flammkuchen. Foto: Tilo Keller
Pfarrerin Heike Reisner-Baral führt ins Konzert ein, Axel Griesmayer verkauft Flammkuchen. Foto: Tilo Keller
09.09.2018

Ein besonderes Klangerlebnis: Glocken der Schloßkirche werden 60 Jahre alt

Ein ganz besonderes Klangerlebnis bekamen viele Interessierte am Sonntagabend an der Schloßkirche zu hören. Weil die Glocken des Gotteshauses 60 Jahre alt werden, gab es dort erstmals ein Glockenkonzert.

„Seit 2000 Jahren rufen Glocken zu vielen Anlässen“, sagte Pfarrerin Heike Reisner-Baral zu Beginn der Veranstaltung, die auf eine Idee von Udo Schlittenhardt zurückgeht. Der Hobby-Kirchenmusiker und ehemalige Glöckner an der Schloßkirche stellte den Zuhörern die verschiedenen Klangfarben und Harmonien vor, die mit dem großen Geläut erzeugt werden können. Fürs leibliche Wohl der Gäste rund um die Schloßkirche sorgten die „Flammekueche“ von Axel Griesmayer und der Verkauf des Orgelweins. Teile des Erlöses sollen der Reorganisation der Steinmeyer Orgel zugutekommen. Am 9. September 1958, 13 Jahre nach der Zerstörung Pforzheims, war das sechsstimmige Geläut der Glocken im Turm der Schloßkirche zur Probe ein erstes Mal zu hören gewesen. Die sechs Glocken, die eine Gebetsinschrift und Namen ihrer Spender tragen, wiegen 10.535 Kilo und wurden von der Glockengießerei Gebrüder Bachert aus Karlsruhe gegossen.