nach oben
Die Kreativen gehen durch die Decke: Eric Kuhn, Lina Pittner und Johannes Mall (von links) werkeln an ihrem künftigen Experimentierfeld. Foto: Ketterl
Die Kreativen gehen durch die Decke: Eric Kuhn, Lina Pittner und Johannes Mall (von links) werkeln an ihrem künftigen Experimentierfeld. Foto: Ketterl
Schmieden Pläne: Katharina Küster, Clara Runge, Johannes Mall und Lina Pittner (von links) vor ihrem neuen Domizil in der Östlichen 7. Foto: Erb
Schmieden Pläne: Katharina Küster, Clara Runge, Johannes Mall und Lina Pittner (von links) vor ihrem neuen Domizil in der Östlichen 7. Foto: Erb
10.11.2015

Ein kreatives Kollektiv belebt früheren Friseursalon an der Östlichen

Pforzheim. Irgendwann soll hier die Abrissbirne Platz für das städtebauliche Großprojekt City-Ost schaffen. Bis dahin kann sich der Verein „Leerstand als Freiraum“ (LAF) im Gebäuderiegel an der Östlichen gegenüber dem Alten und Technischen Rathaus kreativ verwirklichen. Nach dem ersten kleinen Kunst-Spektakel im Sommer an der Bahnhofstraße soll die Arbeit von LAF nun vielfältiger und dauerhafter werden. Dafür gehen die Aktiven buchstäblich durch die Decke.

Es war schon viel Arbeit, und es bleibt viel zu tun. Dennoch – oder gerade deshalb – sind Katharina Küster (24), Clara Runge (25), Lina Pittner (26) und Johannes Mall (28) bei diesem abendlichen Treffen mit der PZ bester Dinge. Kunden des früheren Friseursalons „Cutting Crew“ würden die Räume im Erdgeschoss des Hauses an der Östlichen mit der Nummer 7 kaum wiedererkennen. Die schwarzen Tapeten sind weg und die Wände gestrichen. Und auch die abgehängte Alu-Decke gibt es nicht mehr. Der Blick ist nun frei auf Balken und Beton. Jetzt fehlen noch die Elektrik und ein Lichtkonzept, um die neuen Ansichten in Szene zu setzen.

Mehr darüber lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news