760_0900_115153_L760_S3988556_C26.jpg
Westlich der Mülldeponie Hohberg und östlich vom Weg „Bei den Eichen“ einsteht eine Zuflucht.  Foto: Meyer 

Ein neues Zuhause für Zauneidechsen: Habitat im Pforzheimer Norden errichtet

Pforzheim. Mitarbeiter der Abteilung Grünpflege der Technischen Dienste haben ein Zauneidechsenhabitat in Abstimmung mit dem Amt für Umweltschutz und einem externen ökologischen Baubegleiter errichtet. Es befindet sich westlich der Mülldeponie Hohberg und östlich vom Weg „Bei den Eichen“ am Hohwald. Der Grund liegt in der Erweiterung der Erddeponie, die Pforzheim seit 1991 betreibt.

Pforzheim+

Ente gut, alles gut: Feuerwehr derzeit tierisch gefordert

Um den Bürgern auch in den nächsten Jahren Entsorgungssicherheit für ihren unbelasteten Bodenaushub zu gewährleisten, erarbeiten die Technischen Dienste derzeit den Genehmigungsantrag zur Erweiterung der Erddeponie von einem Einbauvolumen von etwa 1,53 Millionen  auf etwa 2,01 Millionen Kubikmeter. Damit verbunden ist eine weitere Nutzungsdauer von rund sieben Jahren.

Region

Friedhofserweiterung muss warten: Eidechsen bringen Pläne in Wilferdingen durcheinander

Im Zuge der Genehmigungsplanung wurden bereits im Vorfeld artenschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahmen realisiert, etwa die in Zusammenarbeit mit dem Forst errichtete Horstschutzzone für den Schwarzmilan, das Anbringen von Fledermausnistkästen und eben die Einrichtung eines Ersatzhabitats für Zauneidechsen. Im Laufe dieses Jahres sind darüber hinaus die Errichtung von Ausgleichshabitaten für die Vogelarten Goldammer und Fitis vorgesehen.