nach oben

Witz vom Olli

Macht Spaß: Olli Gimber mit Gast aus dem Publikum. Foto: Morelli
Macht Spaß: Olli Gimber mit Gast aus dem Publikum. Foto: Morelli
26.12.2017

Ein sehr persönlicher Witze-Abend: Oliver „Olli“ Gimber im CCP

Pforzheim. Wenn es einer weiß, dann er: „Das Schöne am Witzeerzählen ist, die Menschen damit glücklich zu machen“, erklärt der Pforzheimer YouTube-Star Oliver Gimber am Samstagabend bei seiner ausverkauften One-Man-Show im CongressCentrum Pforzheim (CCP). Seit über zwei Jahren filmt sich der Malermeister zweimal in der Woche beim Witzeerzählen im Auto und ist durch die Veröffentlichung der Videos unter dem Titel „Witz vom Olli“ zur Internetberühmtheit geworden.

Sein Kanal hat inzwischen knapp 55.000 Abonnenten und seine Videos wurden über 23 Millionen mal aufgerufen. Dass er seine Fans mit seiner sympathischen Art auch live überzeugen kann, zeigt die große Nachfrage nach seinen Auftritten in Berlin, Hamburg, Zürich und vielen weiteren Städten. Den 23. Dezember habe sein Manager dabei bereits für die nächsten fünf Jahre für seine Heimatstadt Pforzheim reserviert. Dort könnte er zwar das gesamte Congress Centrum füllen, entscheidet sich jedoch lieber für eine kleinere Runde im vorderen Teil, damit jeder Zuhörer alles mitbekommt.

Jeder bekommt sein Fett weg

So wird es ein sehr persönlicher Abend, bei dem Olli zwischendurch bestimmte Fans und Unterstützer einzeln grüßt und jeweils ein Pärchen vor und nach der Pause auf der Bühne Platz nehmen lässt. Unter dem Motto „Planlos durch die Nacht“ gestaltet er ein spontanes Programm quer durch alle Witzkategorien. Von Ärzten und Lehrern über Franzosen und Japaner bis hin zu Petrus und dem Teufel bekommt jeder sein Fett weg. Auch sich selbst nimmt er mit seiner geringen Körpergröße von 1,66 Metern und seinem mangelnden Fußballtalent ordentlich auf die Schippe. „Im Witz ist alles erlaubt“, habe Sigmund Freud gesagt, weshalb Olli auf der Bühne auch keine Tabus kennt.

Auch über Terroristen, Frauenfeindlichkeit und Banküberfälle wird gelacht, schließlich komme durch den Humor keiner zu schaden. Nur bei seinen Videos sei er vorsichtiger geworden, seit er auf Grund des Witzes „Schwarzer Rettich“ über dunkelhäutige Menschen wüst beschimpft wurde. Diesen trägt er nur noch in schwer verständlicher politischer Überkorrektheit vor und nimmt damit auch die Kritik mit Humor.

Andere Witze lassen sich jedoch einfacher merken, besonders dann, wenn Olli dazu einprägsame pantomimische Merkhilfen liefert. Er selbst habe rund 800 bis 1000 Witze über Bilder im Kopf abgespeichert und könnte damit auch die gesamte Nacht füllen. Nach drei Stunden und mehreren vorletzten Witzen entlässt er jedoch sein gut gelauntes Publikum ins Foyer, um dort mit seinen Fans in Kontakt zu treten, Autogramme zu verteilen und Selfies zu schießen.