nach oben
26.03.2014

Einblick in das Leben der Retter

Pforzheim. Die Klasse 4 a der Otto-Riehm-Schule in Ispringen besuchte die Rettungs-Leitstelle des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Pforzheim. Dort wurden wir in der Zentrale des DRK in der Pforzheimer Nordstadt von Daniela Kneis begrüßt.

Rettungsassistent Heiko Frick ließ uns einen Blick in das Innere eines Rettungswagens werfen. Wir bekamen lebenswichtige Gegenstände gezeigt, wie zum Beispiel ein EKG-Gerät, eine Trage für Personen, die nicht mehr selber laufen können, und eine Sauerstoffflasche. Es gibt sogar Stofftiere für verletzte Kinder.  Richtig spannend wurde es, als unser Mitschüler Samuel auf die Trage liegen durfte.

Die Rettungsleitstelle ist rund um die Uhr besetzt. Wie viele Notrufe am Tag eingehen, ist unterschiedlich, manchmal sind diese jedoch im Minutentakt. Im Jahr gibt es um die 169 000 Einsätze. Als wir dort waren,  gingen zwei Notrufe ein. Zuerst wurde gemeldet, dass ein Schüler auf dem Pausenhof einen epileptischen Anfall erlitten hatte und danach hatte eine Frau eine Drogenvergiftung.

Die Sanitäter machten sich natürlich sofort auf den Weg. Dieser Vormittag war für alle Schüler sehr interessant und spannend. Einige überlegen sich sogar, ob sie beim neuen Projekt „Junior-Helfer“ mal reinschnuppern wollen.

 

Bruce Rychly, Klasse 4a, Otto-Riehm-Schule,

Ispringen