nach oben
Flüchten mussten Einbrecher (Symbolbild), die bei den Verkehrsbetrieben im Brötzinger Tal eine Scheibe eingeschlagen hatten, vor Sicherheitspersonal. Am Ende liefen sie der Polizei in die Arme.
Flüchten mussten Einbrecher (Symbolbild), die bei den Verkehrsbetrieben im Brötzinger Tal eine Scheibe eingeschlagen hatten, vor Sicherheitspersonal. Am Ende liefen sie der Polizei in die Arme. © Symbolbild: dpa
22.01.2012

Einbrecher flüchten vor Sicherheitsleuten in die Arme der Polizei

Pforzheim. Es gibt so Arbeitstage, da wird es richtig hektisch, da muss plötzlich alles blitzschnell gehen und am Ende läuft dann auch noch alles schief, was irgendwie daneben gehen kann. Solche Arbeitstage kennen sogar Einbrecher. Ein Trio, das in Pforzheim seiner allerdings nicht offiziell anerkannten Arbeit nachgehen wollte, wird diesen Sonntag wohl in schlechter Erinnerung behalten. Zuerst mussten sie ohne Beute vor Sicherheitspersonal wegrennen, und dann liefen sie quasi Polizisten in die Arme.

Am frühen Sonntagmorgen um 3.15 Uhr drangen zwei Einbrecher im Alter von 24 und 23 Jahren in die Pforzheimer Omnibus-Abstellhalle der Städtischen Verkehrsbetriebe an der Heinrich-Witzenmann-Straße im Brötzinger Tal ein, nachdem sie zuvor eine Scheibe eingeschlagen hatten. Als sie sich im Gebäude befanden, wurden sie von Mitarbeitern einer Sicherheitsfirma überrascht.

Die beiden Einbrecher flüchteten ohne Beute und wurden dabei vom Sicherheitspersonal verfolgt. An der Fritz-Ungerer-Straße konnten die beiden durch eine zufällig vorbeikommende Streife des Polizeireviers Pforzheim-Süd festgenommen werden. Zuvor schon waren die Beamten durch die Mitarbeiter der Sicherheitsfirma auf den Einbruch aufmerksam gemacht worden.

Einer, der nicht rennen musste, aber vielleicht nach der Gerichtsverhandlung einsitzen darf, ist der 22-jährige Komplize, der in Tatortnähe in einem Auto auf die beiden Einbrecher gewartet hatte. Die Polizei nahm ihn ebenfalls bei den weiteren Fahndungsmaßnahmen fest. pol

Leserkommentare (0)