nach oben
Symbolbild: Pixabay
Symbolbild: Pixabay
14.02.2019

Einbrecher mit 4,7 Promille erwischt - doch dank der Polizei hat er für eine andere Tat ein Alibi

Pforzheim. Mit  4,7 Promille ist ein 59-jähriger Einbrecher am Donnerstag gegen 2 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Durlacher Straße erwischt worden. Die Polizei überraschte der 59-Jährige mit einem Wunsch, den sie ihm jedoch nicht erfüllen konnten.

So äußerte der volltrunkene Tatverdächtige den Beamten gegenüber, dass er am Morgen auf jeden Fall zur Arbeit gehen müsse. "Diesen Wunsch konnten ihm die Beamten jedoch nicht erfüllen, denn er wurde zunächst einmal zur Ausnüchterung in der Gewahrsamszelle untergebracht", so die Polizei in einer Pressemitteilung.

Eine Hausbewohnerin war demnach durch Geräusche aus dem Treppenhaus auf den Eindringling aufmerksam geworden. Geistesgegenwärtig verschloss die clevere Frau die Eingangstüre und verständigte die Polizei. Somit saß der polizeibekannte 59-Jährige bei Eintreffen der Beamten des Polizeireviers Pforzheim Süd in der Falle und konnte widerstandslos festgenommen werden. Die Ermittlungen der Polizisten ergaben, dass der Mann wohl zuvor versucht hatte, die massive Kellertüre aufzubrechen. Da dies offensichtlich misslang entwendete er stattdessen ein Paar Sportschuhe, die im fünften Obergeschoss vor der Türe standen.

Weiterer Einbruch in der Hermannstraße

Da er die Nacht in einer Ausnüchterungszelle verbrachte, hatte der 59-Jährige zumindest ein Alibi für einen Kellereinbruch in derselben Nacht in einem Mehrfamilienhaus in der Hermannstraße. Dort hatte ein Bewohner gegen 3 Uhr Geräusche aus dem Keller gehört, und festgestellt, dass ein Einbrecher vermutlich kurz zuvor gewaltsam ein Kellerabteil öffnete und mit einer Stichsäge entkam. Ob der 59-Jährige für weitere Kelleraufbrüche infrage kommt, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.