nach oben
Foto: Symbolbild
einbrecher © dpa-Archiv
26.01.2015

Einbrecher schlagen in Brötzingen, Eutingen und Ötisheim zu

Vorwiegend in den Abendstunden haben am Samstag in den Pforzheimer Stadtteilen Brötzingen und Eutingen sowie in der Enzkreisgemeinde Ötisheim Einbrecher zugeschlagen. In der Brötzinger Frankstraße suchten zwei unbekannte Täter in der Zeit zwischen 18 Uhr und 20.50 Uhr die im dritten Obergeschoss gelegene Wohnung eines Mehrfamilienhauses auf.

Allerdings scheiterten die Diebe bereits beim Aufhebeln der Wohnungstür. Möglicherweise waren sie durch Zeugen gestört worden, denen das Duo am Hauseingang entgegenkam. Beide waren im Alter von 20 - 30 Jahren, hellhäutig, 1,60 bis 1,75 Meter groß, von kräftiger Statur und bekleidet mit Jeans und Kapuzenpullis. Einer trug weiße Turnschuhe. Die Männer entfernten sich rasch an der Schwarzwaldsängerhalle vorbei in Richtung der Fußgängerzone von Brötzingen.

In der Wallbergallee waren Einbrecher am Küchenfenster eines Einfamilienhauses offenbar in der Zeit zwischen 18.45 Uhr und 19.15 Uhr gestört worden und suchten das Weite. Dort kam nichts abhanden.

Gleichfalls nichts entwendet wurde in der Wohnung eines Zweifamilienhauses in der Künstlerkolonie in Eutingen. Zwischen 09.30 Uhr und 21.05 Uhr drangen die Täter nach dem Aufhebeln eines Schlafzimmerfensters ein und brachten einen kleineren, ungesicherten Safe an sich. Den Wertschrank ließen sie indes ungeöffnet in einem anderen Zimmer zurück. Dort war ebenfalls kein Diebstahlsschaden zu verzeichnen. Zudem waren auch an diesem Tatort gegen 20 Uhr einem Zeugen zwei dunkel gekleidete Personen aufgefallen.

Erfolgreicher waren Diebe am Samstag zwischen 20.30 Uhr und 23.40 Uhr in Ötisheim in der Industriestraße. Durch die unverschlossene Kellertür gelangten sie in die Wohnung und stahlen Schein- und Münzgeld, eine Sporttasche sowie eine Videokamera im Gesamtwert von mehreren hundert Euro.

Die Polizei appelliert vor diesem Hintergrund erneut an die Bevölkerung, auch bei kurzfristiger Abwesenheit Türen und Fenster geschlossen zu halten. Darüber hinaus wird um erhöhte Wachsamkeit und um sofortige Meldung verdächtiger Beobachtungen über Polizei-Notruf 110 gebeten.