nach oben
Das Symbolbild zeigt eine typische Bäckerei-Theke.
Einbrecherbande gefasst: Bis zu 50 Einbrüche in Bäckereien © dpa
21.02.2011

Einbrecherbande gefasst: Bis zu 50 Einbrüche in Bäckereien

PFORZHEIM/KARLSRUHE. Diese Meldung elektrisierte auch die Pforzheimer Ermittler: In Karlsruhe waren mehrere Mitglieder einer international besetzten und in wechselseitiger Zusammensetzung agierenden Bande mit Wohnsitzen in der Fächerstadt festgenommen worden. Ihnen wird schwerer Bandendiebstahl vorgeworfen. Vorwiegend Bäckereien waren in ihrem Visier – in Karlsruhe, Wörth, Gaggenau, Rastatt, dem Rhein-Neckar-Raum – und Pforzheim.

Der Sach- und Diebstahlschaden beläuft sich nach Erkenntnissen der Karlsruher Polizei auf rund 70 000 Euro. Bäckereien? Da war doch was – bis April 2010 hatten bislang unbekannte Einbrecher in Pforzheim in über 30 Bäckereien eingebrochen. Sie hatten mit Steinbrocken die Scheiben eingeworfen und Wechselgeld gestohlen. Die Kripo hatte im April die Steine zur Überprüfung von möglichen DNA-Spuren ans Kriminaltechnische Institut des Landeskriminalamts geschickt – ohne Ergebnis. Umso größer war die Neugier, ob es sich bei den sieben festgenommenen Männern im Alter zwischen 15 und 23 Jahren um die Gesuchten handeln könnte. Doch die Karlsruhe Ermittler sprechen zwar von einem Pforzheimer Fall – aber die relevanten Taten hätten sich, so Jürgen Schofer und Erster Staatsanwalt Rainer Bogs, in der zweiten Jahreshälfte ereignet. Näheres war gestern Abend nicht zu erfahren. Auszuschließen ist ein Zusammenhang jedoch nicht.
Der Durchbruch der Ermittler kam mit einem Einbruchsversuch in eine Bäckerei in der Nacht zu Heiligabend. Tatort: die Karlsruher Weststadt. In derselben Nacht versuchten vier Männer, die bereits von der Polizei observiert wurden, in eine Bäckerei in Ettlingen einzubrechen. Da schlugen die Fahnder und das Mobile Einsatzkommando zu. Im Laufe der Ermittlungen klickten bei weiteren Männern die Handschellen. Der Letzte wurde vergangenen Woche dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Die Tatverdächtigen sollen für insgesamt rund 50 Einbrüche verantwortlich sein. Betroffen waren neben Bäckereien auch Friseurbetriebe, eine Schule und eine Kindertagesstätte. Die Beute, so die Ermittlungsbehörden, hätten die Angeklagten verspielt.

Leserkommentare (0)