nach oben
Legendäre Brezelbäcker: Isa und Werner Aichinger im Aisenbrey-Verkaufsraum mit Kunde Hans Schweizer (rechts), der zum Abschied ein Präsent überreicht. Foto: Ketterl
Legendäre Brezelbäcker: Isa und Werner Aichinger im Aisenbrey-Verkaufsraum mit Kunde Hans Schweizer (rechts), der zum Abschied ein Präsent überreicht. Foto: Ketterl
31.01.2017

Eine Bäcker-Ära endet: Aichingers gehen, Aisenbrey bleibt

Pforzheim. Am Dienstag „von 6.30 bis 13 Uhr geöffnet (aus geschäftlichen Gründen)“: Der mit Filzstift beschriebene Karton an der Auslage kommt unscheinbar daher – und verrät mit keiner Silbe, dass an diesem Tag eine Ära endet.

Isa und Werner Aichinger geben die Bäckerei Aisenbrey ab, Kollege Bernd Pasler übernimmt am Mittwoch den Betrieb an der Jahnstraße. Für die bisherigen Betreiber beginnt ein neues Leben: „Die Freude überwiegt“, sagt Isa Aichinger. Die Bäckerei sei wie ein Kind, das nun groß genug sei. Sie ist sichtlich stolz auf das, was sie mit Mann und Mannschaft erreicht hat. „Wir hatten ein tolles Team, tolle Backwaren und tolle Kunden.“ Die stehen am letzten Vormittag der Aichingers im Laden mitunter Schlange. „Ich bin jede Woche hier“, sagt Hans Schweizer, schwärmt vom Pain paillasse und – natürlich – den Brezeln. Die Aisenbreysche Version des Laugengebäcks ist längst Legende geworden, lässt Kenner mitunter zu geradezu hymnischen Huldigungen ansetzen. „Es gibt eigentlich keinen Trick“, sagt Werner Aichinger nüchtern. Natürlich ist da die berühmte Salzkruste und das Backen direkt im Ofen statt auf den weit verbreiteten Aluminiumblechen, aber besonders gelte: Das Schlimmste für Backwaren sei es, wenn sie in Eile entstünden. „Es braucht halt Zeit.“

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 1. Februar, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)