nach oben
Die Baugenossenschaft Arlinger hat eine Kochstelle in der Übergangs-WG aufgestellt, bis die neue Küche kommt. Sozialarbeiter Christian Wolz (links) betreut die Bewohner. Bernd Schön (Streetwork Innenstadt) hat das Projekt initiiert.
Die Baugenossenschaft Arlinger hat eine Kochstelle in der Übergangs-WG aufgestellt, bis die neue Küche kommt. Sozialarbeiter Christian Wolz (links) betreut die Bewohner. Bernd Schön (Streetwork Innenstadt) hat das Projekt initiiert.
10.08.2015

Eine Wohngemeinschaft für den Notfall

Ein Stifter ermöglicht eine Not-Wohnung für junge Erwachsene. Die PZ-Aktion „Menschen in Not“ hilft hierbei und finanziert die Möbel. Zwei Plätze in der Wohnung sind bereits belegt.

Seit Anfang Juli steht eine sanierte helle Wohnung in der Weststadt mit drei Zimmern für obdachlose junge Erwachsene zur Verfügung. Zwei Monate lang haben die Betroffenen Zeit, sich mit Hilfe der Mitarbeiter von Streetwork Innenstadt eine Perspektive zu erarbeiten. Dabei geht es nicht nur um ein Dach über dem Kopf, sondern um Hilfen zum Lebensunterhalt, mögliche Drogentherapien und die Begleichung von Schulden. Zwei 18-Jährige sind bereits eingezogen. Vorbild ist die Notschlafstelle für junge Männer der Karlsruher Heimstiftung. Das Pendant ist das Angebot für Frauen.