nach oben
Die Linie 10 zwischen dem Oberen Enztal und dem Haidach werden anders getaktet, um Überschneidungen mit den Linien 1 und 6 zu vermeiden. Foto: Seibel
Die Linie 10 zwischen dem Oberen Enztal und dem Haidach werden anders getaktet, um Überschneidungen mit den Linien 1 und 6 zu vermeiden. Foto: Seibel
Das ist das neue Liniennetz von Südwestbus in Pforzheim.  
Das ist das neue Liniennetz von Südwestbus in Pforzheim.  
Der Serviceschalter von Südwestbus befindet sich seit Anfang November im Reisezentrum im Hauptbahnhof. Foto: Seibel
Der Serviceschalter von Südwestbus befindet sich seit Anfang November im Reisezentrum im Hauptbahnhof. Foto: Seibel
09.12.2016

Eine neue Ära mit Südwestbus startet - Mit Liniennetzplan-Download

Ab Sonntag ist Südwestbus auch offiziell für die städtischen Buslinien verantwortlich, in Pforzheim beginnt eine neue – wenn auch politisch nicht gewollte – Ära. Die Bedingungen für die Bahntochter, die bereits rund zwei Drittel des Ersatzverkehrs leistete, scheinen günstig: Sie trifft auf Kunden, die sich seit Monaten einen normalen öffentlichen Nahverkehr wünschen – diese dürften nach dem Pforzheimer Busstreit auch etwaige Anlaufschwierigkeiten eher verzeihen.

Hier können Sie das neue Liniennetz von Südwestbus in Pforzheimals PDF-Datei herunterladen.

Manfred Hovenjürgen, Vorsitzender der Regionalleitung der übergeordneten DB Regio Bus Region Baden-Württemberg, hat es mehrfach betont: Südwestbus lebt von den Kunden, erhält keine Zuschüsse der Kommune. Pforzheim sei eine tolle Stadt, um öffentlichen Nahverkehr zu betreiben, hatte der Manager bei der Vorstellung der neuen Busse erklärt, mehrfach Freundlichkeit und Service betont, um Kunden zu gewinnen. Das Unternehmen geht offen damit um, dass es im Oberzentrum Geld verdienen will, ja muss. Abhängig vom Ergebnis, könnte das Pforzheimer Experiment neues Licht auf die Diskussion werfen, ob öffentlicher Nahverkehr profitabel und zugleich zufriedenstellend zu erbringen ist.

Verantwortlich dafür, dass künftig alle wunschgemäß ankommen, ist Sandra Schönherr, Standortleiterin bei Südwestbus. SVP-Geschäftsführer Nico Langemeyer hat der Kollegin, die selbst den Busführerschein hat, eine hervorragende Zusammenarbeit bescheinigt. Doch auch wenn das Unternehmen die Genehmigung gegen den Willen der Kommunalpolitik erhalten hat und auf eigene Rechnung fährt, ist die Stadt nicht ganz außen vor: Bernd Mellenthin, Leiter des Eigenbetriebs Pforzheimer Verkehrs- und Bäderbetriebe (EPVB), und seine Kollegen überwachen auch weiterhin, dass der Busbetreiber sich an die vertraglichen Vorgaben hält.

Eine erste, außerplanmäßige Gelegenheit, sich logistisch zu beweisen, hatte Südwestbus durch den Brand von sechs Fahrzeugen, ausgelöst durch die Kombination von Laub und heißen Abgasen der Standheizung. Für den Busverkehr ist dies folgenlos geblieben, die Bahn verwies auf die Möglichkeit, Busse innerhalb des Konzerns zu verlegen. In den kommenden zehn Jahren dürften die Kunden in Pforzheim von diesen Kapazitäten profitieren. Was dann kommt, wenn die Linien erneut ausgeschrieben werden müssen, ist indes offen.

Serviceschalter am Hauptbahnhof

Nah dran sein will Südwestbus an den Kunden. Der Serviceschalter befindet sich seit Anfang November im Reisezentrum im Hauptbahnhof und ist Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr sowie samstags von 8 bis 14 Uhr geöffnet. Sonntags helfen die Kollegen des Bahnbereichs aus. Das Servicecenter ist telefonisch unter (0 72 31) 3 97 02 99 oder per E-Mail an pforzheimfaehrtbus@dbregiobus-bw.de erreichbar. Die Seite www.pforzheimfaehrtbus.de bleibt bestehen.

Die PZ-Redaktion sammelt Erfahrungen von Fahrgästen zum neuen Busbetrieb unter stadt@pz-news.de oder telefonisch an (0 72 31) 93 34 06.

Hier können Sie das neue Liniennetz von Südwestbus in Pforzheimals PDF-Datei herunterladen.

Mehr zum Thema:

Wie es bei der SVP weitergeht

Für Kunden, Fahrer und die Politik war 2016 das Jahr des Busstreits