Eingeklemmter Laster legt Zugverkehr lahm

Pforzheim. Nichts ging mehr, weder unter noch auf der Eisenbahnbrücke an der Kreuzung Habermehl-/Kelter-/Dietlinger Straße: Um 20.50 Uhr hatte am Dienstagabend die Schaufel eines Baggers, der auf einem Lastwagen geladen war, die frisch sanierte Brücke gerammt. Das Fahrzeug hatte sich mitsamt seiner Ladung unter der Brücke festgefahren. Aus Sicherheitsgründen musste der Bahnverkehr bis zum späten Abend eingestellt werden.

Wie die Polizei mitteilte, war der 29-jährige Fahrer aus Rumänien offenbar unachtsam gewesen, oder hatte die Höhe der Brücke falsch eingeschätzt. Durch das hydraulische Knickgelenks des auf dem Lastwagen befindlichen Baggers wurde die Brücke an zwei Stahlträgern beschädigt. Wie Polizeisprecher Frank Otruba gegenüber der PZ erklärte, konnten Lkw und Bagger den Unfallort nach einer knappen Stunde verlassen – allerdings wurde ein Notfallmanager der Deutschen Bahn herbeizitiert, der den Zustand der Brücke prüfen sollte. Zunächst durfte kein Zug mehr ins Enztal fahren und von dort zurück nach Pforzheim. Doch nach eingehender Untersuchung ergaben sich keine Sicherheitsmängel, weshalb die Brücke noch am späten Abend wieder freigegeben wurde. Der Sachschaden an der erst im vergangenen Jahr sanierten Brücke sollte nach einer ersten Schätzung bei rund 10 000 Euro liegen.

Auch der Bereich unter der Brücke war für den Verkehr für einige Zeit geschlossen, Autofahrer wurden örtlich umgeleitet. Busse konnten laut Otruba jedoch weiterhin passieren. Da beim Bagger durch den Aufprall Hydraulikschläuche aufgerissen wurden, war reichlich Öl auf die Straße ausgelaufen. Feuerwehr und technische Dienste der Stadt halfen bei der Beseitigung, eine Fachfirma musste die Fahrbahn anschließend nass reinigen. Nach Abschluss der Reinigungsarbeiten konnten auch die Autos gegen 23.15 Uhr wieder unter der Eisenbahnbrücke hindurch fahren.