nach oben
Nach dem Fest ist vor dem Fest: Während im Vordergrund ein Stapel zurückgegebener Bücher liegt, packt Verkäuferin Jenny-Maria Cruz-Ramirez (links) ein Buch für Gertrud Müller ein, die sich nach den Weihnachtstagen nun an den Kauf der Geburtstagsgeschenke macht.
Nach dem Fest ist vor dem Fest: Während im Vordergrund ein Stapel zurückgegebener Bücher liegt, packt Verkäuferin Jenny-Maria Cruz-Ramirez (links) ein Buch für Gertrud Müller ein, die sich nach den Weihnachtstagen nun an den Kauf der Geburtstagsgeschenke macht.
28.12.2015

Einmal Bescherung und zurück

Als wäre nichts gewesen: An Tag eins nach dem langen Weihnachtswochenende scheint die Pforzheimer Innenstadt ähnlich überlaufen wie vor dem Fest. Doch mitunter hat sich die Richtung nun verkehrt. So mancher geht bereits mit gefüllten Einkaufstaschen ins Geschäft hinein – die Zeit des Umtauschs hat begonnen.

Die Einzelhändler in Republik, Region und Goldstadt zeigen sich in der Regel gewohnt kulant, tauschen auch um, wenn die Ware zwar tadellos, aber eben doch nicht das ganz passende Geschenk ist – obwohl sie es streng genommen nicht müssten (siehe Kasten „Kulanz gehört zum guten Ton“).

Ein Mittel gegen das anschließende Hin und Her sind Gutscheine. „Diese sind erneut stärker verkauft worden“, sagt Handelssprecher und Verbandspräsident Horst Lenk. „Der Trend setzt sich fort – auch zum Vorteil des Handels.“ Dessen mögliches Umtauschvolumen verringert sich. Insgesamt schätzt der Verband den Anteil von Artikeln, die nach Weihnachten auf Kulanz umgetauscht werden, auf etwa 2,5 Prozent.