nach oben
Therapiehund Bosse mit seinem Hundeführer Marc Krämer und Abdul Quadeer im Helios Klinikum Pforzheim.
Therapiehund Bosse mit seinem Hundeführer Marc Krämer und Abdul Quadeer im Helios Klinikum Pforzheim. © Privat
21.07.2015

Einmalig in der Region: Helios Klinikum arbeitet mit Therapiehund „Bosse“

Pforzheim. Da staunen die Besucher des Helios Klinikums Pforzheim nicht schlecht, wenn Therapiehund „Bosse“ mit seinem Hundeführer Marc Krämer durch die Gänge des Krankenhauses zur Kinderstation läuft. Das Helios Klinikum ist damit das erste Krankenhaus der Region, das mit einem Therapiehund arbeitet. Aufgabe von „Bosse“ ist es nicht, kranke Kinder zu besuchen, sondern aktiv den Genesungsprozess zu unterstützen.

So soll „Bosse“ die kleinen Patienten beispielsweise nach einer Operation motorisch wieder auf Vordermann bringen. Denn manchmal trauen sich Kinder nach einem Eingriff Dinge nicht mehr zu, die vorher ganz selbstverständlich waren. Durch das spielen mit „Bosse“ lernen die Kinder wieder ihrer Feinmotorik zu vertrauen. Das klassische Einsatzgebiet von „Bosse“ im Helios Klinikum Pforzheim ist die Kinderstation, wo er auch in Zusammenarbeit mit Ergotherapeuten die Sinneswahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung unterstützt.

Bei der Arztvisite wird wöchentlich entschieden, welche Kinder mit dem Therapiehund arbeiten dürfen. Notwendig ist hierfür eine Einverständniserklärung der Eltern und dass keine Allergien vorliegen. Schwerpunktmäßig arbeitet ein Therapiehund mit Kindern, die an einer psychosomatischen Erkrankung leiden, oder eine Langzeiterkrankung haben.

Ein Therapiehund durchläuft mit seinem Hundeführer eine ca. 20monatige Ausbildung, die alle 1,5 Jahre wiederholt werden muss. Alle Hundeführer besitzen zudem eine medizinische oder sozialpädagogische Ausbildung. „Bosse“ besucht das Helios Klinikum immer Mittwochnachmittags. Aber auch bei Notfällen kann er 24 Stunden an sieben Tagen die Woche telefonisch angefordert werden.

Das Robert-Koch-Institut und die Deutsche Krankenhaus Gesellschaft erlauben seit 1996 die Arbeit mit Therapiehunden in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen.