nach oben
Verärgert: Linda Neumann (links) und Jasmin Schäfer mit den Kindern Nico, Vincent und Olivia (vorne von links) haben sich mit einem Brief an die Stadt gewandt. Die drastische Erhöhung der Kitagebühren wollen sie nicht einfach hinnehmen.
Verärgert: Linda Neumann (links) und Jasmin Schäfer mit den Kindern Nico, Vincent und Olivia (vorne von links) haben sich mit einem Brief an die Stadt gewandt. Die drastische Erhöhung der Kitagebühren wollen sie nicht einfach hinnehmen.
07.12.2016

Eltern wehren sich gegen höhere Kita-Beiträge in Pforzheim

Mit einer Unterschriftenaktion wollen die Elternbeiräte der 66 Kindertagesstätten in Pforzheim verhindern, dass sie für die Kinderbetreuung künftig tiefer in die Tasche greifen müssen. Denn zum 1. Januar 2017 sollen die Elternbeiträge im Rahmen der städtischen Sparmaßnahmen um 15 Prozent erhöht werden. Darüber hatte Sozialbürgermeisterin Monika Müller die Vorsitzenden der Elternbeiräte in einem Schreiben vom 21. November informiert.

Mit Vorliegen der Beitragsempfehlungen der kommunalen Landesverbände und der Landeskirchen strebe die Stadt eine Anpassung der Beiträge an, um zumindest annäherend die geforderten 20 Prozent der Betriebsausgaben zu decken, schreibt Müller. Zuletzt waren die Beiträge 2014 erhöht worden.

Offener Brief an die Stadt

Die Mehrkosten wollen die Elternbeiräte von zehn Kitas auf dem Haidach so nicht hinnehmen – und haben gemeinsam einen offenen Brief an Müller, OB Gert Hager und den Gemeinderat formuliert. Zugleich haben sie das Schreiben als Vorlage an alle anderen Einrichtungen verschickt, sagt Jasmin Schäfer, Elternbeiratsvorsitzende der katholischen Kita St. Hedwig und Mutter zweier Kinder. „Wir hoffen, dass möglichst viele aktiv werden.“

Der Anfang ist gemacht: Gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin Nicole Gaidetzka hat Schäfer den Brief an die Verwaltung verschickt. Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.