nach oben
In der Alten Halle des Emma-Jaeger-Bades wird es wohl keinen Badebetrieb mehr geben. Vielleicht aber können hier bald Veranstaltungen stattfinden. 
In der Alten Halle des Emma-Jaeger-Bades wird es wohl keinen Badebetrieb mehr geben. Vielleicht aber können hier bald Veranstaltungen stattfinden.  © PZ-Archiv
21.07.2011

Emma-Jaeger-Bad an zwei Tagen geschlossen?

PFORZHEIM. Aus statischen Gründen findet in der Alten Halle des Emma-Jaeger-Bades kein Badebetrieb mehr statt. Um das auszugleichen, könnte es bald auch montags und mittwochs kein öffentliches Baden in der Neuen Halle mehr geben. Darüber diskutiert der Gemeinderat in seiner nächsten Sitzung am Dienstag, 26. Juli.

Geht es nach dem Willen der Stadtverwaltung, werden die Schulen und Vereine nach den Sommerferien ihren Schwimmunterricht beziehungsweise ihre Trainingseinheiten zunächst in den Stadtteilbädern Eutingen und Huchenfeld sowie montags und mittwochs in der Neuen Halle des Emma-Jaeger-Bades abhalten. Voraussetzung sei, dass der Gemeinderat diesen Planungen am kommenden Dienstag zustimme, so Erster Bürgermeister Roger Heidt. Einen Wermutstropfen gibt es bei dieser Lösung allerdings: So wird die Neue Halle vorübergehend mittwochs für die Öffentlichkeit geschlossen bleiben.

„Vorübergehend“ betont Heidt. „Wir setzen alles daran, um die Halle an diesem Tag möglichst bald wieder öffentlich zugänglich zu machen.“ Eine andere Lösung zur Sicherstellung des Schul- und Vereinsschwimmens sei jedoch kurzfristig nicht möglich gewesen. Dazu war die Reaktionszeit zu kurz: So musste die Alte Halle nach Bekanntwerden der baulichen Mängel zum Ende der Pfingstferien geschlossen und das Gebäude gesichert werden.

„Bis zum Dezember wollen wir dem Gemeinderat ein optimiertes Belegungskonzept für die Neue Halle vorlegen“, stellt Heidt das weitere Vorgehen dar. Das Konzept solle darlegen, an welchen Tagen die Halle zukünftig primär für das Schul- und Vereinsschwimmen vorgehalten wird. „Ziel der Verwaltung wird es dabei sein, die Belegungszeiten durch das Schul- und Vereinsschwimmen so zu optimieren, dass die Neue Halle mittwochs wieder der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden kann“, betont Heidt.

Die nun fertig gestellten Belegungspläne für die Stadteilbäder Eutingen und Huchenfeld sind mit allen betroffenen Schulen und Vereinen abgestimmt. Die Alte Halle war bis zu ihrer Schließung mit 43 Schulbelegungsstunden und 25 Stunden Vereinstraining je Woche voll ausgebucht.

Der Gemeinderat wird sich am kommenden Dienstag auch mit der Frage befassen, wie es mit der denkmalgeschützten Alten Halle weitergehen wird. Dazu soll die Verwaltung „Vorschläge zur zukünftigen Nutzung ausarbeiten sowie prüfen, inwieweit hierfür Fördergelder verwendet werden können“, heißt es dazu in der Gemeinderatsbeilage. Die Jugendstilhalle könnte zum Veranstaltungsort umgebaut werden. So lautet der Vorschlag, den Heidt und Goldstadtbäder-Betriebsleiter Erich Forstner am Dienstag dem Gemeinderat unterbreiten wollen. pm/tok

Leserkommentare (0)