nach oben
Im Gespräch mit dem Bundespräsidenten: Ingrid Weber (links) und Tatjana Pfennig 

stellen Christian Wulff die Deutsch-Russische Gesellschaft Pforzheim-Enzkreis 

vor.
Im Gespräch mit dem Bundespräsidenten: Ingrid Weber (links) und Tatjana Pfennig stellen Christian Wulff die Deutsch-Russische Gesellschaft Pforzheim-Enzkreis vor. © privat
19.04.2011

Empfang beim Bundespräsidenten

PFORZHEIM/BERLIN. Im Rahmen der XI. Städtepartnerschaftskonferenz, die in Berlin und Rothenburg ob der Tauber stattfand, fand ein Empfang bei Bundespräsident Christian Wulff im Schloss Bellevue statt. Ingeborg Weber und Tatjana Pfennig von der Deutsch-Russischen Gesellschaft Pforzheim-Enzkreis informierten Wulff über die vielseitigen Aktivitäten, die zwischen Pforzheim und der russischen Partnerstadt Irkutsk bestehen.

Von dort waren fünf Vertreter der Russisch-Deutschen Gesellschaft gekommen, die sich derzeit auch in der Goldstadt aufhalten. Sie brachten sich in die verschiedenen Arbeitsgruppen der Konferenz mit über 300 Teilnehmern aus 70 deutschen und 50 russischen Städten ebenso ein wie Waldemar Meser und Karin Kälber von der Koordinierungsstelle Städtepartnerschaften im Pforzheimer Rathaus.