nach oben
Bedauern über den beruflichen Abschied: Die Ladenbesitzerin Ruth Bittermann steht vor den Räumen ihres „Pelz-Salons“.
Bedauern über den beruflichen Abschied: Die Ladenbesitzerin Ruth Bittermann steht vor den Räumen ihres „Pelz-Salons“.
30.06.2016

Ende eines Traditionsgeschäfts - Ruth Bittermann schließt Pelzgeschäft in der Jäger-Passage

„Eine Ära geht zu Ende“, heißt es in dem Kreis aus guten Freunden, der sich in der Jäger-Passage um die ehemalige Ladenbesitzerin des Pelz-Salons, Ruth Bittermann, versammelt hat. Nach fast 50 Jahren der Selbstständigkeit sieht sich die 82-Jährige gezwungen, ihr Geschäft aus gesundheitlichen Gründen zu schließen.

Für Bittermann sei ihr letzter Arbeitstag auch ein Grund zur Wehmut. Wenn sie gekonnt hätte, wäre sie auch noch im Alter von 100 Jahren hinter ihrer Ladentheke gestanden. Vor allem Augenprobleme würden sie jedoch stark belasten und die Arbeit sehr schwer machen. Die Kundschaft trauere mit ihr und frage immer wieder, wer sie zukünftig ersetzen solle. „So jemanden wie Ruth gibt es nicht mehr“, meint der Inhaber des Nachbarladens „Bohnenberger Optik“, Herbert Kraus. Kostbares Fachwissen ginge mit ihrem Ruhestand verloren – und er verliere mit dem „Pelz-Salon“ seinen Nachbarn in der Jäger-Passage. Das Ladensterben mache ihm große Sorgen. Nach PZ-Informationen stehen jedoch schon mehrere neue Mieter für die leer stehenden Räumlichkeiten parat. Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.