nach oben
28.10.2015

Ende in Sicht bei einigen Problemen am Bau in Pforzheim

Pforzheim. Mehrere Komplikationen bei städtischen Bauprojekten scheinen ausgeräumt. Wie Marc-Tell Feltl vom städtischen Gebäudemanagement im Bau- und Liegenschaftsausschuss vermeldete, hat die beanstandete und nachgebesserte Prallwand in der Bertha-Benz-Halle den Labor-Test bestanden. Sie scheint nun den brandschutztechnischen Vorgaben zu entsprechen. Dem Problem des eindringenden Oberflächenwassers am Nordflügel der Nordstadtschule werden die Verantwortlichen wohl durch eine erhöhte Umrandung der Lichtschächte und eine veränderte Entwässerung Herr.

Die Generalsanierung samt Bau eines Mensa-Kubus laufe nach Plan, die Inbetriebnahme der Nordstadtschule zum Schuljahr 2016/2017 sei nicht gefährdet. Derzeit werde in der Vorplanung nach Einsparmöglichkeiten für den Bau der benachbarten Sporthalle gesucht. Keine Verzögerung oder Verteuerung sei durch den unerwarteten Wechsel des Architekten beim Ausbau des Büchenbronner Feuerwehr-Gerätehauses zu erwarten. Im März soll der Bau der Fahrzeughalle starten, um sie im November provisorisch in Betrieb zu nehmen. Dann folge der Umbau von Funkraum und Waschräumen. Im Juni 2017 soll die 2,4 Millionen Euro teure Maßnahme fertig sein. Auf 450.000 Euro gedrückt wurden die Kosten für die Erneuerung des Parkleitsystems in der City. Auch vor Kino, Bahnhof und Schlössle-Galerie werden Fahrer auf digitalen Anzeigen lesen können, wie viele Plätze in jedem Parkhaus gerade drei sind.