nach oben
© Symbolbild: Seibel
24.06.2016

Entlaufener Hund auf der A8 sorgt für Polizeieinsatz mit Hubschrauber

Pforzheim. Während Autofahrer übers Radio gewarnt wurden, kreiste ein Polizeihubschrauber über der Autobahn. Auf und neben der Autobahn suchten Polizisten den Grünstreifen und den nahen Wald ab. Aber nicht mit Rückendeckung und gezückter Pistole. Bei diesem Einsatz wäre eher eine Wurst hilfreich gewesen. Doch auch ohne dieses Lockmittel gelang es den Beamten, einen beim Morgenspaziergang entwischten Hund zwischen den A8-Anschlussstellen Pforzheim-West und -Nord einzufangen.

Um 7.37 Uhr ging die Meldung ein, dass ein Hund auf der A8 gesehen worden sei. Schnell ging über den Verkehrsfunk ein Warnhinweis an die Autofahrer. Ein Zusammenstoß hätte nicht nur für den Hund üble Folgen gehabt, ein hektisches Ausweichen oder ein abruptes Bremsmanöver hätten gleich mehrere Autofahrer in einen Unfall verwickeln und in Gefahr bringen können. Der Vierbeiner war seinem Herrchen auf der Wilferdinger Höhe entwischt und in Richtung Autobahn getürmt. Ein gerade zur Verfügung stehender Polizeihubschrauber nahm die Suche von der Luft aus vor, um die Beamtin am Boden lenken zu können.

Bevor der Ausflug des Hundes auf die Fahrbahn schmerzlich endete, konnten Polizisten ihn um 7.57 Uhr einfangen und später dem Besitzer zurückgeben. Bei dem Tier handelt es sich nicht um die Hündin Lisa, die seit Tagen in Pforzheim herumirrt und sich nicht einfangen lässt. Am Freitagmorgen wurde sie in der Nähe des Wildparks gesehen.