nach oben
Schöne Aussicht: Die Quartiersrätinnen Elisabeth Giek und Barbara Schrader, die Quartiersmanager Katja Wengert und Axel Baumbusch, Martin Eisenhauer von der Sanierungsstelle, Andreas Ronge vom Grünflächen- und Tiefbauamt, Initiatorin Ursula Kolb und Bürgermeister Alexander Uhlig (von links) freuen sich über den neugestalteten Enzbalkon.
Schöne Aussicht: Die Quartiersrätinnen Elisabeth Giek und Barbara Schrader, die Quartiersmanager Katja Wengert und Axel Baumbusch, Martin Eisenhauer von der Sanierungsstelle, Andreas Ronge vom Grünflächen- und Tiefbauamt, Initiatorin Ursula Kolb und Bürgermeister Alexander Uhlig (von links) freuen sich über den neugestalteten Enzbalkon.
15.07.2015

Enzbalkon an der Steubenstraße sorgt ab jetzt für gute Aussicht auf den Fluss

Auf Initiative einer engagierten Seniorin haben Fußgänger und Anwohner der Steubenstraße nun einen schöneren Platz zum Verweilen. Auf Höhe der Hausnummer 33 hat die Stadt den sogenannten Enzbalkon neu gestaltet. Es ist ein weiterer Baustein im Sanierungsgebiet KF.

Zu verdanken ist dies Ursula Kolb. Auf ihre Initiative hin blüht der kleine Platz an der Steubenstraße wieder auf. Denn die engagierte Anwohnerin wandte sich mit ihrem Wunsch nach einer Neugestaltung an die Stadtverwaltung. „Die Leute verdienen es, dass sie sich hier wohlfühlen“, sagt die 73-Jährige, die sich seit drei Jahren für den Bereich einsetzt. Sie pflegt dort die Blumenkästen an der Ufermauer und reinigt die Fläche regelmäßig von Müll. Und ihr Wunsch nach einer neuen Bepflanzung, neuen Bäumen und Bänken fiel bei der Stadt auf fruchtbaren Boden.

Im Frühsommer machte sich das Grünflächen- und Tiefbauamt ans Werk, die Aufenthaltsfläche an der Steubenstraße neu zu gestalten. Auf Höhe der Hausnummer 33 wurden schadhafte Asphaltflächen entsiegelt, Pflanzbeete angelegt, zwei Bäume gepflanzt und die zusätzliche Sitzbank installiert. „Dies ist ein kleiner, feiner Baustein im Sanierungsgebiet KF“, sagte Bürgermeister Alexander Uhlig.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Leserkommentare (0)