nach oben
Enzo d’Eugenio begeistert seine Fans im CCP. Foto: Tilo Keller
Enzo d’Eugenio brachte auch seine Ehefrau Melinda Viccica auf die CCP-Bühne. Foto: Tilo Keller
30.10.2016

Enzo d’Eugenio meistert seine Premiere auf der großen Bühne

Pforzheim. Einen großen Schritt auf der Karriereleiter hat Enzo d’Eugenio mit seinem ersten Konzert im Pforzheimer CongressCentrum Pforzheim (ccp) getan. Mit seiner kraftvollen Stimme hat der Crossover-Pop-Tenor die Zuhörer ein ums andere Mal begeistert und dafür herzlichen Applaus geerntet. Begleitet wurde er vom Orchester Solonissimo, einem sechsköpfigen Ensemble mit Musikern aus renommierten Konzerthäusern in Deutschland.

Bildergalerie: Enzo d’Eugenio begeistert im CCP

Der Abend stand unter dem Motto „Una Voce – Due Anime“, was übersetzt „Eine Stimme – zwei Seelen“ bedeutet, wie Enzo d’Eugenios Managerin Chiara Hartmann betonte. Das ist nicht nur der Titel seiner aktuellen CD, es beschreibt auch die Besonderheit von Enzo d’Eugenios Gesang. Spielend leicht wechselt er innerhalb der Lieder von Klassik zu Pop und wieder zurück. Der Sänger, der mit verschiedenen Auftritten, nicht zuletzt in seinem Pforzheimer Restaurant „Bellini“, bereits eine feste Fangemeinde hat, füllte auch den großen Saal im CCP. Mit „All Improvviso Amore“ eröffnete Enzo d’Eugenio den Abend. Dabei war er sich bewusst, was seine Fans hören wollten, nämlich sein stimmgewaltiges Volumen. Er ließ zwar auch dezentere und gefühlvollere Töne hören, Begeisterung löste er aber stets mit seiner powervollen Stimme aus.

Der sympathische Sänger wusste sein Publikum aber auch mit kleinen, persönlichen Anekdoten einzunehmen. So berichtete er, dass für ihn die deutsche Sprache ein Problem sei. „Beim Lernen sollte ich sagen „ich liebe dich“ – es kam aber immer nur „ich liebe dick“ heraus“, erinnerte er sich. Deshalb blieb er an diesem Abend mit nur einer Ausnahme, den auf italienisch gesungenen Liedern treu. Und da blieben natürlich solche Gassenhauer wie „Volare“ oder „Funnikuli Funnikula“ nicht aus, was das Publikum sogleich klatschend begleitete. Bei „O sole mio“ gab es sogar mehrfach Zwischenapplaus für den kraftvollen Stimmeinsatz, der dem Sänger scheinbar leicht von den Stimmbändern ging.

Beim Lied „Gira con me“ verriet Enzo d‘ Eugenio, dass er damit schöne Erinnerungen verbinde. „Das habe ich immer für meine Tochter gesungen, als sie vor neun Jahren auf die Welt gekommen ist“ erklärte er. „Das war eine Überraschung, ich habe nicht gewusst, dass er das singt“, sagte später seine im Publikum sitzende Tochter Esmeralda. Ihre Mutter Melinda Viccica, die Frau von Enzo d’Eugenio, zeigte sich ebenfalls sehr angetan. „Das ist ein Traum, der in Erfüllung geht“, freute sie sich über den Publikumszuspruch. „Sobald er auf der Bühne ist, gehört die Bühne ihm.“ Dass sie seinen Traum nicht nur unterstützt, sondern auch teilt wurde deutlich, als Melinda Viccica die Bühne betrat und „The Prayer“ anstimmte. Während sie den englischen Part übernahm interpretierte er seine Liedzeilen in italienischer Sprache, wodurch das Paar gemeinsam die Herzen der Zuhörer eroberte.

Nach der Pause, in der Spenden für die Organisation Fontan Herzen e.V. gesammelt wurden, hatte der Crossover-Pop-Tenor eine Premiere in petto. Angekündigt durch Moderator Thomas Brockmann, der verriet dass Sänger und Produzenten Andi Wiener extra ein Lied in deutsch und italienisch geschrieben habe, präsentierte Enzo d’Eugenio „So lange die Welt sich dreht“. Diesen Song wird er auch nächste Woche in München beim Auftritt im Rahmen eines Boxkampfes singen. Nach einem langen Konzertabend gab es schon Zugaberufe, noch ehe der Sänger die Bühne verlassen hatte. Und so blieb es nicht nur bei der Zugabe „Nessum Dorma“. Als er „Volare“ zum zweiten Mal anstimmte, sang sogar das Publikum ausgelassen mit.