nach oben
Gesellschaftliches Engagement mit Freude: Elisabeth Weiss, Waltraud Heinzmann, Ingrid Hager (von links) sortieren erhaltene Spenden.  Archiv
Gesellschaftliches Engagement mit Freude: Elisabeth Weiss, Waltraud Heinzmann, Ingrid Hager (von links) sortieren erhaltene Spenden. Archiv
05.09.2016

Erhöhter Andrang auf das Brücke-Lädle - Gebrauchtwarenladen öffnet mit dem Ende der Sommerferien

Montag 15.55 Uhr, Hohenstaufenstraße 40 in der Nordstadt: Etwa 40 Personen, darunter Flüchtlinge und Rentner, haben sich vor dem Brücke-Lädle versammelt. Das Lädle ist ein Gebrauchtwarenladen für Bedürftige. Nächste Woche öffnet es nach einer Ferienpause wieder.

In fünf Minuten lässt Ingrid Hager, die Vorsitzende des Vereins „Die Brücke“ einen ersten Teil der Wartenden herein. Aus Platzgründen muss sie die Leute in 20er Gruppen einteilen und getrennt reinlassen, während die andere Gruppe draußen wartet. „Damit es nicht zu eng wird“, sagt Hager.

Seit dem die Brücke 1993 gegründet worden ist, hat sich einiges getan. Die Arbeitslosenzahl in Pforzheim ist, zwar laut offiziellen Angaben der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim, von 5664 Arbeitslosen im Jahr 1998 (ältester verfügbarer Wert) auf 4622 Arbeitslose im Jahr 2015 gesunken. Das ist ein Rückgang um rund 18 Prozent. Trotzdem berichtet Hager, dass mittlerweile weitaus mehr Menschen, als zu Zeiten der Vereinsgründung ins Lädle kämen und auf die günstige Ware angewiesen seien.

Doch es gäbe auch Probleme, sagt Hager. Denn immer wieder käme es vor, dass kaputte und nicht mehr verwendbare Gegenstände vor dem Lädle abgestellt würden. „Wir müssen dann immer auf eigene Kosten dafür sorgen, dass alles entsorgt wird“, berichtet die Vorsitzende Hager.

Ab nächster Woche können wieder Spenden abgegeben werden: Montag und Dienstag ab 16 bis 18 Uhr und Mittwoch bis Freitag von 11 Uhr bis 13 Uhr.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.