nach oben
28.03.2009

Erster Automarkt-Tag mit guter Besucher-Frequenz

Die alte Karre los werden, endlich den Neuwagen in die Garage stellen und dafür auch noch Geld vom Staat bekommen – selten war es so leicht, sich für den Kauf eines Autos zu entscheiden. Und das sieht auch Peter Martin so. Der Sprecher der Interessengemeinschaft Pforzheimer Autohäuser konnte am ersten Tag des 26. Pforzheimer Automarkts feststellen, dass die Abwrackprämie das große Thema der Autofans ist.

Im Vorjahr fanden beim Automarkt auf dem Messplatz 31 Neu- und 79 Gebrauchtwagen einen neuen Besitzer. Eine Steigerung von 22 Prozent gegenüber 2007. In den Jahren zuvor konnte solch ein gutes Ergebnis nicht erreicht werden. Wird es 2009 wieder Grund zur Freude bei den Autohändlern geben?

Das „durchwachsene Wetter“ am ersten Tag, so Peter Martin, sei gut für die Besucherfrequenz gewesen. Mit besserem Wetter am Sonntag könnten noch mehr Autofans auf den Messplatz finden. Genauere Zahlen würden erst am Sonntagabend vorliegen, aber schon jetzt sei zu erkennen, so der Interessengemeinschafts-Sprecher, dass die Besucher genauer hinschauen und die Chance nutzen würden, sich in jedes Auto zu setzen. Schließlich sei der Pforzheimer Automarkt ein einmaliges Schaufenster der Kraftfahrzeughändler, in dem alle Marken zu sehen seien.

Der Trend zu sehr günstigen Fahrzeugen, so Martin, halte weiter an. Auffällig sei am Samstag jedoch das überraschend große Interesse an Vans und SUVs gewesen. Für die 41 Aussteller, insbesondere die 23 Autohäuser, die 31 Fabrikate und rund 900 Neu- und Gebrauchtwagen anbieten, dürfte der Pforzheimer Automarkt auch so etwas wie ein Barometer für den wirtschaftlichen Erfolg in diesem Jahr sein. Hier Wirtschafts- und Finanzkrise, dort die Abwrackprämie als Kaufanreiz – die Fahrzeugschau auf dem Messplatz könnte richtungsweisend sein.