nach oben
Josef Eberhardt, Helge Hutmacher, Markus Klingel, Gabriele Skaliks-Huber und Silke Baumgartner (von links).
Josef Eberhardt, Helge Hutmacher, Markus Klingel, Gabriele Skaliks-Huber und Silke Baumgartner (von links). © Olaf Lorch-Gerstenmaier
18.07.2015

Es darf geirrt werden: Eutinger Maislabyrinth eröffnet

Eröffnet worden ist am Samstag das Eutinger Maislabyrinth mit einer kurzen Ansprache von Ortsvorsteher Helge Hutmacher, schwungvoll begleitet von "Los Trommlos". Der Schultes, die Ortsverwaltung und der Verein Eule übernahmen am ersten Wochenende die Verköstigung der Besucher auf den Äckern von Bauer Markus Klingel.

Auf 12 000 Quadratmetern ist erneut ein Irrgarten entstanden, der am Computer von Josef Eberhardt erdacht und von Klingel in freier Natur realisiert wurde. Das Labyrinth zwischen Eutingen und Kieselbronn gibt es seit 2003. In den vergangenen Jahren zog es konstant rund 7500 Besucher binnen neun Wochen an. Der am weitesten entfernt lebende Besucher kam bisher aus Kiel.

Leserkommentare (0)