nach oben
Das neue Design im Rücken, Leckeres und Süffiges in Händen: Guido Jeremias und seine Mitarbeiterin Daniela Exler, Wirtesprecher Frank Daudert, Eventmanagerin Annette de Gaetano und WSP-Direktor Oliver Reitz (von links). Foto: Ketterl
Das neue Design im Rücken, Leckeres und Süffiges in Händen: Guido Jeremias und seine Mitarbeiterin Daniela Exler, Wirtesprecher Frank Daudert, Eventmanagerin Annette de Gaetano und WSP-Direktor Oliver Reitz (von links). Foto: Ketterl
17.08.2018

Es ist angerichtet! Vorfreude wächst aufs 33. OechsleFest

Pforzheim/Birkenfeld. Motivierte Veranstalter, kreative Wirte und Winzer, bestens aufgelegte Musiker und ein neues Design: Dieser Mix soll wieder Hunderttausende zum OechsleFest auf den Marktplatz locken, dessen 33. Auflage am Freitag, 24. August, beginnt.

Hauptzutat des Erfolgsrezepts, das machte der Direktor von Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP), Oliver Reitz, bei der Pressekonferenz am Freitag im Birkenfelder Teigwaren-Unternehmen Jeremias deutlich, sei aber die Harmonie.

Einen Einklang bildeten Qualität wie Vielfalt auf Tellern und in Gläsern, das hochwertige Bühnenprogramm, die Mischung aus älterem Stammpublikum und immer mehr jungen Gesichtern sowie von einheimischen und auswärtigen Gästen und nicht zuletzt das Miteinander aller Akteure – Wirte, Weingüter und Sponsoren. So habe sich das OechsleFest zum „Gesamtkunstwerk im Herzen der Stadt“ entwickelt.

Ein „Alleinstellungsmerkmal“ sei die über Jahre gewachsene Marke, die stetig weiterentwickelt werde. Guido Jeremias bekräftigte, das Team sei inzwischen „wie eine kleine Familie“. Für „Spaß, Geselligkeit und Genuss“ stehe das OechsleFest: „Ich staune immer wieder, wie viele Besucher das Fest anzieht und wie es die Stadt belebt.“ Seine Firma engagiert sich nicht nur zum zehnten Mal als Hauptsponsor des Bühnenprogramms, sondern stiftet auch den Hauptpreis des Gewinnspiels – einen Erlebnisgutschein über 500 Euro für den Europa-Park – und ist wichtiger Lieferant: Jeder Fest-Samstag ist Jeremias-Nudeltag.

Ohnehin stünden, gerade in diesem heißen Sommer, leichte Gerichte mehr denn je im Fokus, betonte Frank Daudert als Sprecher der insgesamt acht OechsleFest-Gastronomen. Er und seine Kollegen beobachteten zusehends, wie die Dreiviertel-Liter-Flasche zum Verkaufsschlager werde, immer mehr Stielgläser statt Winzerbecher – diesmal gestaltet vom Dietlinger Künstler Peter Ulmer – benötigt würden, Cocktails oder alkoholfreie Getränke wie Mandarinen-Limo oder Rhabarberschorle über die Tresen gingen. „Die Leute haben Lust auf Neues.“

Deshalb begrüßten die Wirte ausdrücklich, dass Oliver Reitz das OechsleFest „zur Chefsache gemacht“ habe und die Optik von Werbeträgern „optimal optimiert“ wurde: „Das neue Design gefällt uns absolut, wir sind begeistert.“ Nur durch stete Veränderungen habe das Fest seinen heutigen Stellenwert erlangt.

Das OechsleFest dauert vom Freitag, 24. August, bis zum Sonntag, 9. September.

Mehr lesen Sie am Samstag. in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.