760_0900_119084_autobahnbruecke.jpg
Auf einem Platz zwischen Darmsbach und Mutschelbach werden die Teile einer Stahlbrücke vormontiert, die die vor einem Jahr abgerissene Holzkonstruktion über die A8 ersetzen wird. 

Es wächst zusammen, was zusammengehört: Pforzheimer Spezialunternehmen beginnt Vormontage von neuer A8-Brücke

Pforzheim. Viele Stunden sind sie unterwegs gewesen, die ganze Nacht durch auf den Autobahnen und schließlich Landstraßen zwischen dem Kreis Anhalt-Zerbst und einem Montageplatz zwischen Darmsbach und Mutschelbach mit Blick auf die A8: Sattelschlepper aus Sachsen-Anhalt mit ihrer schweren Ladung – drei Teilen einer insgesamt 84 Tonnen schweren Stahlbrücke.

Sie ist der Ersatz für die vor über einem Jahr abgebrochene, 62 Tonnen schwere Holzkonstruktion, die die Autobahn kurz vor der Ausfahrt Pforzheim-West in Fahrtrichtung Karlsbad 20 Jahre lang überspannt hatte. Der Zahn der Zeit hatte kräftig daran genagt, da entschloss man sich zum Abbruch. Die A8 wurde gesperrt, der Umleitungsverkehr suchte sich seinen Weg durch den Enzkreis.

Pforzheim

Ersatzbrücke für Radler und Fußgänger über die A8 bei Pforzheim-West kommt erst im Herbst - So lief der Abbruch

Die alte Brücke wurde in zwei Einzelteile zerlegt und von den Aufliegern gelöst. Ein Kran hob die Teile auf den Tieflader, die den jetzt wieder genutzten Platz oberhalb von Mutschelbach ansteuerten, wo die abgelegten Teile auseinandergeflext, zerkleinert und auf eine Deponie gefahren wurden.

Nun übernimmt das Pforzheimer Spezialunternehmen Rothmund die Vormontage, die morgen abgeschlossen sein soll. Dann ruht der Betrieb, ehe Mitte oder Ende Oktober die neue Brücke montiert wird, wozu eine erneute Sperrung der Autobahn nötig sein wird. Ursprünglich hätte das Vorhaben bereits im Frühling abgeschlossen sein sollen – bis Corona auch diesen Zeitplan durcheinanderbrachte.

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Zur Autorenseite