nach oben
Helga Richter vom Obst- und Gartenbauverein Eutingen (vorne) und Ortsvorsteher Helge Hutmacher (rechts) verteilen Apfelsaft an die Kindergartenkinder. Foto: Ketterl
Helga Richter vom Obst- und Gartenbauverein Eutingen (vorne) und Ortsvorsteher Helge Hutmacher (rechts) verteilen Apfelsaft an die Kindergartenkinder. Foto: Ketterl
21.07.2017

Eutinger Kindergärten freuen sich über Apfelsaft-Spende

Pforzheim. Im aufwendig getäfelten Sitzungssaal des Eutinger Rathauses stehen die kleinen Besucher im Mittelpunkt. Stellvertretend für alle sechs Kindergärten des Ortsteils (evangelischer Kindergarten Pusteblume, evangelischer Kindergarten Enzstraße, katholischer Kindergarten, städtische Kindertagesstätte Wartberg, Waldkindergarten, evangelischer Kindergarten Schwalbennest), sind mehr als 20 Kinder und Betreuerinnen gekommen, um ein Geschenk in Empfang zu nehmen. Aus den Händen von Schriftführerin Helga Richter gibt es Kuverts mit besonderem Inhalt: jeweils einen Gutschein in Höhe von 20 Euro plus 87 Liter Apfelsaft, der aus dem Lehrgarten des Obst- und Gartenbauvereins stammt.

Die Freude ist riesig. Schließlich gibt es nicht alle Tage im Kindergarten Apfelsaft, und so lassen sich die Mädchen und Jungen nicht lange bitten, wenn es darum geht, den leckeren Saft zu kosten. „Wir haben mehr als 60 Sorten im Lehrgarten“, erklärt Helga Richter, die ihren Mann Paul, der Vorsitzender des OGV Eutingen ist, vertritt. Bereits zum vierten Mal beschenkt sie gemeinsam mit Beirätin Sabine Hanakam die Kindergärten. Ortsvorsteher Helge Hutmacher freut sich über die Aktion und über die gewachsene Eutinger Vereinsstruktur. Denn erneut haben die Vereine Kinderferienwochen in den Sommerferien zusammengestellt. Auch der Obst- und Gartenbauverein beteiligt sich traditionell: Mädchen und Jungen können am Mittwoch, 6. September, den Lehrgarten in der Nähe des Eutinger Maislabyrinths kennenlernen.

Broschüren der Eutinger Kinderferienwochen vom 25. August bis 8. September liegen im Rathaus in Eutingen an der Hauptstraße aus. Darin befindet sich ein Anmeldeformular, das vollständig ausgefüllt bei der Ortsverwaltung gegen einen Unkostenbeitrag abgegeben werden muss. Erst dann ist ein Kind tatsächlich verbindlich angemeldet.

Leserkommentare (0)