nach oben
Weishaar ARD - Derivate
Weishaar ARD - Derivate
22.05.2012

Ex-Kämmerin Weishaar verteidigt sich in ARD-Doku

Pforzheim. In einer ARD-Dokumentation hat Pforzheims Ex-Kämmerin Susanne Weishaar erneut bekräftigt, sie sei bei den Derivate-Geschäften mit der Deutschen Bank von den Anlage-Profis über den Tisch gezogen worden. Das ist auch die Verteidigungslinie ihres Anwalts. Der arbeitet gerade an einer Stellungnahme für die Schwerpunktstaatsanwaltschaft Mannheim. Dort werden Weishaar und Ex-OB Christel Augenstein als Beschuldigte in dem 57-Millionen-Euro Desaster geführt.

Die Deutsche Bank hat sich still und leise mit allen Kommunen oder kommunalen Zweckverbänden verglichen. Nur mit Pforzheim werden noch Gespräche geführt. Die Stadt argumentiert, ohne eine Fehl- oder Mangelberatung der Deutschen Bank hätte es keine verheerenden „Spiegelgeschäfte“ mit der Großbank J.P. Morgan gegeben. Sie klagt deshalb gegen J.P. Morgan. Prozessbeginn vor dem Landgericht Frankfurt ist im September. Als Zeugen benannt sind seitens der Stadt Augenstein, Weishaar und deren Nachfolger, der kommissarische Kämmerer Konrad Weber. Theoretisch könnten Weishaar und Augenstein von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen, denn niemand muss sich als Zeuge selbst belasten. Die Deutsche Bank wird abwarten auf den Fortgang dieses Verfahren und eines möglichen Prozesses gegen Augenstein und Weishaar, ehe sie mit der Stadt in tiefere Gespräche einsteigt. Die Stadt behält sich eine Klage gegen die Deutsche Bank vor. ol

Leserkommentare (0)