nach oben
Hella Marquardt ist wieder zurück im Rathaus. Die ehemalige CDU-Stadträtin wurde von den Stadträten der Fraktionsgemeinschaft für die Mitarbeit in einem Ausschuss gewonnen. © Seibel
05.05.2011

Ex-Stadträtin Hella Marquardt zurück im Rathaus

PFORZHEIM. Ein kommunalpolitisches Comeback feiert Hella Marquardt. Nachdem die langjährige CDU-Stadträtin nach 34-jähriger Zugehörigkeit zum Gemeinderat im Jahr 2009 verzichtet hatte, erneut zu kandidieren, kehrt sie nun zurück auf die politische Bühne in Pforzheim. Allerdings nicht für die CDU, sondern für die FW-UB-LBBH-Fraktionsgemeinschaft.

Umfrage

Fehlen im Pforzheimer Gemeinderat Charaktere wie Hella Marquardt?

Ja 50%
Nein 50%
Mir egal 0%
Stimmen gesamt 2

Der Abschied von Hella Marquardt ging nicht ohne Trubel in der CDU über die Bühne. Schließlich war sie die Stimmenkönigin der vergangenen Kommunalwahlen - und eventuell trug ihr Abschied dazu bei, das Wahlergebnis der CDU zu schmälern. Bei der Wahl 2009 hatte die CDU von 18 Sitzen im Gemeinderat 5 Sitze verloren.

Bildergalerie: Ehrung für Hella Marquardt

Die Fraktionsgemeinschaft aus Freien Wählern (FW), Unabhängigen Bürgern (UB) und ListeBürgerBeteiligungshaushalt (LBBH) konnte Hella Marquardt gewinnen, sie künftig als stimmberechtigtes Mitglied im Jugendhilfeausschuss zu vertreten. „Ich freue mich auf diese neue Aufgabe, um in entscheidungsträchtiger Position mich wieder für die Interessen benachteiligter und sozial schwächerer Menschen in dieser Stadt einsetzen zu können“, erklärt die frühere CDU-Stadträtin.

Nach dem unerwarteten Tod von Dr. Gerhard Hager Mitte April war die parteifreie Gruppierung veranlasst, die entstandene Lücke im Bereich der Sozialpolitik mit einer kompetenten Persönlichkeit zu schließen, die im Sinne des verstorbenen Dr. Hagers dessen politische und menschliche Haltung im Jugendhilfeausschuss des Kommunalparlaments fortführen könnte. UB-Stadtrat Dr. Tobias Krammerbauer stellte den Kontakt zur in der Bevölkerung wegen ihres unermüdlichen Einsatz für die Schwächeren der Gesellschaft so beliebten und langjährigen Politikerin her, die 2010 das aus den Händen des Oberbürgermeisters sogar das Bundesverdienstkreuz erster Klasse erhielt. „Für mich war es eine echte Herzensangelegenheit, Hella Marquardt als Mitstreiterin unserer Fraktion gewinnen zu können“, so Krammerbauer, der auch die entscheidenden Gespräche mit der früheren CDU-Stadträtin führte.

Im Sozialausschuss wird von nun an FW-Vorsitzender Michael Schwarz der Nachrücker des verstorbenen Gerhard Hager und wie auch Krammerbauer an der Seite Hella Marquardts tätig sein. „Ich freue mich, dass wir mit Hella Marquardt eine Persönlichkeit in unseren Reihen begrüßen dürfen, die über einen riesigen Erfahrungsschatz und über das richtige Gespür für die sozialen Themen unser Stadt verfügt“, sagt Schwarz.

Mit Zustimmung des Gemeinderats zur Neubesetzung der Ausschüsse könnte Hella Marquardt bereits in der Sitzung am 31. Mai erstmals wieder auf einem Sessel im großen Sitzungssaal des Neuen Rathauses Platz nehmen. pm/tok

Leserkommentare (0)