nach oben
Die Deutsch-Türkische Gesellschaft Pforzheim hat zu einem Vortrag mit Mohamed Zakzak vom Jugend- und Sozialamt der Stadt Pforzheim und der Demokratiestelle Pforzheim in das Haus der Jugend eingeladen. Foto: Tilo Keller
Die Deutsch-Türkische Gesellschaft Pforzheim hat zu einem Vortrag mit Mohamed Zakzak vom Jugend- und Sozialamt der Stadt Pforzheim und der Demokratiestelle Pforzheim in das Haus der Jugend eingeladen. Foto: Tilo Keller
28.02.2018

Extreme Gefahren: Experte spricht über Radikalisierung von Jugendlichen

Pforzheim. Unter dem Motto „Feindbild Extrem – Ursachen und Folgen von religiösem Extremismus“, hat die Deutsch-Türkische Gesellschaft Pforzheim zu einem Vortrag mit Mohamed Zakzak vom Jugend- und Sozialamt der Stadt Pforzheim und der Demokratiestelle Pforzheim eingeladen. Michael Völkel, Vorsitzender der Deutsch-Türkischen Gesellschaft erklärte bei der Begrüßung, dass die Idee zur Veranstaltung nach einem vergleichbaren Vortrag im PZ-Forum entstanden sei.

„Dort lag der Schwerpunkt auf Erwachsenen. Die Idee war, dass wir ihn auf Jugendliche legen“, erklärte er. Tatsächlich zeigten sich auch einige junge Leute interessiert. Auf die Frage, was Eltern tun könnten, sagte Zakzak, dass man auf Veränderungen von Sohn oder Tochter achten solle. Nicht ablehnen, sondern dranbleiben, sich interessieren und sich Beratung holen, empfahl er.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.