nach oben
14.12.2016

FDP/Freie Wähler: Für freies Parken auf Messplatz

Pforzheim. Gegen die von der PZ öffentlich gemachten Überlegungen der Stadtverwaltung, Parkgebühren auf dem Messplatz zu erheben, regt sich Widerstand. „Das ist jetzt das zweite Mal innerhalb kurzer Zeit, dass Überlegungen gesponnen werden, mit dem Messplatz finanzielle Verfehlungen der Rathausspitze aufzufangen“, meint Hans-Ulrich Rülke, Chef der Gemeinderatsratsfraktion von FDP und Freien Wählern.

„Zuerst wird sinniert, man könne ihn ja zumindest teilweise bebauen, ohne dass eine Ersatzfläche für die beliebten Aktivitäten wie Pforzemer Mess oder Weihnachtscircus zur Verfügung stünde, und nun sollen die Auswärtigen vertrieben und Anwohner sowie Pendler geschröpft werden, indem die Parkfläche gebührenpflichtig werden soll.“ Wie schon bei den Plänen zu einer baulichen Nutzung, kündigt die Fraktion „entschiedenen Widerstand“ an. Man werde notfalls ein Bürgerbegehren beantragen.

Carol Braun (Freie Wähler) befürchtet eine weitere Schwächung der City und sieht die Stadt in der Pflicht, Gastronomie und Einzelhändler zu stärken statt zu schwächen: „Wenn die Leute zu Hause bleiben und ihr Geld nicht in die Stadt tragen, bringen auch Einnahmen aus Parkgebühren nichts.“ Solche Maßnahmen brächten den gegenteiligen Effekt, den OB Hager in seinen Planungen immer betone. Wer nicht mehr vernünftig parken könne, bleibe weg, und die Innenstadt veröde zunehmend, statt dass sie an Attraktivität gewinne.