nach oben
Foto: Symbolbild
Foto: Symbolbild
06.10.2015

Fahndungserfolg: Polizei schnappt in Pforzheim brutalen Vergewaltiger

Pforzheim. Nach einer in der Nacht zum Sonntag in Nähe der Benckiserbrücke verübten Vergewaltigung hat das Kriminalkommissariat Pforzheim einen raschen Ermittlungserfolg erzielt.

Wie die Polizei erst gestern mitteilte, nahm das für die Bearbeitung von Sexualstraftaten zuständige Dezernat am Montagabend einen dringend tatverdächtigen 23-Jährigen fest, der die Tat inzwischen gestanden hat. Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Pforzheim am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt und kam anschließend in Untersuchungshaft.

Wie die Ermittlungen ergeben haben, war am Sonntag um 2.45 Uhr eine 34-jährige Frau zu Fuß im Bereich der Benckiserbrücke unterwegs. Kurz vor der Brücke versperrte ihr ein Mann den Weg und drängte sie in die Simmlerstraße. Als sich die 34-Jährige wehrte und um Hilfe schrie, stieß sie der Mann die angrenzende, etwa drei Meter tiefe Böschung hinunter. Weitere Hilferufe verhinderte der nachgeeilte Angreifer, in dem er der Frau den Mund zuhielt. Gleichzeitig packte er die Frau am Hals, forderte sexuelle Handlungen und verging sich an seinem Opfer. Anschließend ging er in Richtung Innenstadt davon.

Letztlich führte der Hinweis einer Mitarbeiterin der Pforzheimer Kriminaltechnik aufgrund der vorliegenden guten Personenbeschreibung auf die Spur des Täters. Weitere Überprüfungen erhärteten schließlich diesen Verdacht. So war der Mann bereits wegen zweier ähnlicher, in den Jahren 2010 und 2011 ebenfalls in Pforzheim verübter Delikten zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden.

Leserkommentare (0)