nach oben
© Symbolbild: dpa
16.10.2015

Fahrstreifenwechsel führt zu langem Stau auf A8 bei Pforzheim

Pforzheim. Wegen eines verpatzten Fahrstreifenwechsels kam es am Freitagnachmittag auf der A8 in Richtung Karlsruhe kurz vor der Autobahnausfahrt Pforzheim-Nord zu einem Unfall und danach zu einem kilometerlangen Stau. Ein Autofahrer wurde leicht verletzt.

Um 13.30 Uhr wechselte ein 48-jähriger Renault-Fahrer vom mittleren auf den linken Fahrstreifen. Hierbei übersah er einen bereits dort fahrenden Seat. Die beiden Fahrzeuge berührten sich seitlich und kamen ins Schleudern. Der Renault Unfallverursachers prallte zunächst gegen die Leitplanke, wurde von dort wieder auf die Fahrbahn nach rechts geschleudert und stieß auf der rechten Fahrspur gegen ein dort fahrendes Abschleppfahrzeug. Der Seat des Unfallgegners wurde auch nach rechts geschleudert und prallte ebenfalls gegen das Abschleppfahrzeug. Der 39-jährige Fahrer verletzte sich hierbei leicht. Vorsorglich wurde er durch hinzugeeilte Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht.

Durch den Unfall mussten zwei von drei Fahrstreifen gesperrt werden. Innerhalb kurzer Zeit bildete sich ein Stau der bis nach Heimsheim reichte. Erst nach Beendigung der Unfallaufnahme und den Aufräumarbeiten um 16.30 Uhr löste sich dieser nur langsam auf. In der Gegenrichtung stockte der Verkehr über fünf Kilometer durch Schaulustige. Auch die Umleitungsstrecken waren zeitweise stark überlastet.