2870521_1_org_5e98808a864c1
Unbekannte machen Katern in Pforzheimer Nordstadt Leben zur Hölle. Auch diese Katze ist den Tätern zu Opfer gefallen.  Foto: Privat 

Fallen werden zum Verhängnis: Unbekannte machen Katern in Pforzheimer Nordstadt Leben zur Hölle

Pforzheim. Er teilt die Idylle seither mit einigen freilebenden Katzen. Mit einer Kätzin fing es an, die irgendwann einmal sechs Junge warf - und dann schien es sich in der fellinen Welt herumgesprochen haben, dass es einem als Katze gutging angesichts der drei stets leergefressenen Näpfe, die Albrecht K. immer wieder füllte.

Vor einigen Monaten, so der 62-Jährige zur PZ, hätten Unbekannte begonnen, mutmaßlich mit Lockmittel freilebende Kater anzulocken - und mit Fallen zu malträtieren. „Definitiv keine Rauf-Verletzungen“, hätten ihm private Tierschützer wie auch das Tierheim gesagt, als er beiden Ansprechpartnern Fotos zeige, die der Frührentner angefertigt hatte - ehe er zwei der schwer verletzten Tiere einschläfern ließ. Ein dritter schwer verletzter Kater kam eines Tages nicht mehr. „Wahrscheinlich ist er irgendwo elendig verendet“, sagt Albrecht K.

„Wer macht so etwas?“, fragt der Rentner - und diese Frage muss sich jetzt auch die Polizei stellen, denn Albrecht K. hat Anzeige genen Unbekannt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstattet. Er werde alles in seiner Macht Stehende tun, um die Aufklärung dr scheußlichen Taten zu beschleunigen, sagt Albrecht K.

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Zur Autorenseite