nach oben
© Symbolbild: dpa
13.03.2019

Falsche Polizeibeamte wieder in Pforzheim und Neuenbürg am Telefon

Pforzheim/Neuenbürg/Wildberg. Insgesamt sechs Anrufe durch falsche Polizeibeamte wurden am Dienstag der Polizei in Pforzheim angezeigt. Zudem kam es zu vier Anrufen in Neuenbürg sowie zu einem in Wildberg. Nach den bisherigen Erkenntnissen meldete sich in den überwiegenden Fällen eine Frau, die sich als Kriminalbeamtin der Polizei Pforzheim ausgab.

Zudem unterdrückten die Betrüger ihre eigene Telefonnummer. Mit wilden Räuberpistolen versuchte die falsche Polizistin, bei den Angerufenen den Eindruck zu erwecken, dass diese alsbald von Einbrechern heimgesucht werden, die es auf ihr Bargeld und ihre Wertgegenstände abgesehen haben. Glücklicherweise durschauten alle Angerufenen das falsche Spiel, so dass es zu keinem Schaden kam.

Um sich vor der Betrugsmasche "falscher Polizeibeamten" zu schützen, raten das LKA Baden-Württemberg und das Polizeipräsidium Karlsruhe:

  • Die Polizei ruft Sie niemals unter dem Polizeinotruf 110 oder einer Handynummer an.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf. So werden Sie Betrüger los.
  • Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach schnellen Entscheidungen, Kontaktaufnahme mit Fremden sowie Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen.
  • Wählen Sie die 110 und teilen Sie den Sachverhalt mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen.
  • Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
  • Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen.
  • Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de