nach oben
In der Flüchtlingsunterkunft an der Pforzheimer Straße leben bisher nur Familien – noch. Bald soll dort eine Männer-WG einziehen. Foto: Meyer
In der Flüchtlingsunterkunft an der Pforzheimer Straße leben bisher nur Familien – noch. Bald soll dort eine Männer-WG einziehen. Foto: Meyer
15.03.2018

Familien sollen Vorrang haben: Büchenbronner Ortschaftsrat gegen Flüchtlings-Männer-WG

Pforzheim-Büchenbronn. Auf heftigen Widerstand im Ortschaftsrat stößt der Plan des städtischen Sozialdezernats, unter anderem in Büchenbronn zwei noch nicht anerkannte Flüchtlingsfamilien aus der 40er-Unterkunft an der Pforzheimer Straße herauszunehmen, anderweitig unterzubringen – und dafür eine Männer-Wohngemeinschaft (acht Personen) zu schaffen. Hintergrund: Es wird derzeit immer weniger Platz für die Erstaufnahme von Asylbewerbern benötigt als vielmehr Räumlichkeiten für die Anschlussunterbringung.

Da das auf dem freien Wohnungsmarkt aber so eine Sache ist, werden die ursprünglich als Erstaufnahmestellen geplanten 40er-Unterkünfte entgegen früherer Pläne und Zusicherungen nun Anschluss-Unterkünfte. Bei seiner jüngsten Sitzung votierte der Ortschaftsrat einstimmig dafür, bei der Stadt zu intervenieren – dahingehend, dass die beiden Familien, die eigentlich zum 1. April weichen sollten, bis zur Klärung ihres Aufenthaltsstatus’ bleiben dürfen, insbesondere vor dem Hintergrund einer bereits erfolgten, sich abzeichnenden oder wünschenswerten Integration.

Der Erweiterungsbau der Kita am Fuchsenacker für zwei weitere Gruppen (Unter-Dreijährige beziehungsweise Drei- bis Sechsjährige) könnte in ökumenische Trägerschaft übergehen. Jens Adam, der Pfarrer der Bergkirche und stellvertretende evangelische Dekan, bestätigt auf PZ-Anfrage, dass die evangelische und katholische Kirchengemeinde Pforzheim in dieser Einrichtung gerne zusammenarbeiten würden. Man sondiere derzeit die Möglichkeiten. Adam: „Wir sind zuversichtlich, dass das in einem guten und konstruktiven Miteinander gelingen wird.“ Bauherr ist die Stadtbau, angemietet wird die Kita von der Stadt.

Mehr lesen Sie am Freitag. in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

Beim Wohnraum für Flüchtlinge hat Pforzheim vorausschauend gehandelt

Am Montag geht's los: Flüchtlingsunterkunft im Hohenäcker wird gebaut

Fit für Flüchtlinge: 40er-Unterkunft in Büchenbronn freigegeben

Wahrsager
16.03.2018
Familien sollen Vorrang haben: Büchenbronner Ortschaftsrat gegen Flüchtlings-Männer-WG

Wir hätten da auch eine 2-fache Mutter aus Engelsbrand, die nach Wohnungsbrand und provisorischer Unterkunft bald auf der Straße sitzt. Die könnte auch Hilfe gebrauchen. mehr...

ROSAROT
16.03.2018
Familien sollen Vorrang haben: Büchenbronner Ortschaftsrat gegen Flüchtlings-Männer-WG

[QUOTE=Wahrsager;297519]Wir hätten da auch eine 2-fache Mutter aus Engelsbrand, die nach Wohnungsbrand und provisorischer Unterkunft bald auf der Straße sitzt. Die könnte auch Hilfe gebrauchen.[/QUOTE] Sicherlich !! Aber bitte in Engelsbrand !! mehr...

ROSAROT
16.03.2018
Familien sollen Vorrang haben: Büchenbronner Ortschaftsrat gegen Flüchtlings-Männer-WG

[QUOTE=echolot;297539]Sie sind also der Meinung, dass dort nur Flüchtlinge wohnen sollen? Sie ähneln Merkel immer mehr.[/QUOTE] Und schon wieder der Schaum.......... Nein, ich meine ja nur, daß die Gemeinde Engelsbrand sich um die Unterbringung ihrer brandgeschädigten Mitbürger kümmern muß und eben nicht Büchenbronn. Kapiert ???!! mehr...

Eiermann
17.03.2018
Familien sollen Vorrang haben: Büchenbronner Ortschaftsrat gegen Flüchtlings-Männer-WG

Ich kann ja einerseits die geschätzten Ortschaftsräte verstehen. Aber: Es ist nun mal Fakt, dass deutlich mehr alleinstehende junge Männer eingewandert sind als Familien. Also ergibt sich da ein deutliches Ungleichgewicht. Dass jeder nach den Familien ruft, kann ich nachvollziehen. Gibt es doch mit den jungen Männern oft gewaltige Probleme. Wenn ich mir die Zusammensetzung des Büchenbronner Ortschaftsrats so anschaue, dann gibt es da eine Mehrheit aus CDU und SPD. Also genau den Parteien, ...... mehr...